Büsi auf der Blockchain

Zürcher Start-up nutzt Blockchain gegen illegalen Haustierhandel

Uhr

Cognipet, ein Zürcher Start-up, will den Haustierhandel mithilfe der Blockchain sicherer machen. Züchter können bei Cognipet Informationen zu Jungtieren, wie Stammbaum und medizinische Dokumente, auf der Blockchain hinterlegen. Ausserdem sollen vermisste Tiere mittels digitaler ID schneller gefunden werden.

Pixie (r.) und Tibertje (Source: Netzmedien)
Pixie (r.) und Tibertje (Source: Netzmedien)

Mithilfe der Blockchain sagt das Zürcher Start-up Cognipet dem illegalen Haustierhandel den Kampf an. Ziel des Unternehmens sei es, seriöse Züchter mit verantwortungsvollen Haustierhaltern zusammenzuführen. Züchter könnten Zertifikate, Stammbaum und medizinische Dokumente offen einsehbar für potenzielle Käufer auf der Blockchain hinterlegen, schreibt das Unternehmen.

Ausserdem biete die Cognipet-Mobile-App die Möglichkeit, eine digitale ID der Tiere zu erstellen. Sie soll Käufern mehr Sicherheit bieten und durch die Bilderkennung dabei helfen, vermisste oder aufgefundene Tiere schnell ihren Besitzern zuzuordnen. Auch in Cognipet enthalten: ein Züchter-Rating und intelligente Foto- und Social-Media-Funktionen.

Smartes Katzenklo, smarter Futternapf, ja das macht die Katze froh. An der Consumer Electronics Show 2019 (CES) wurden zwei neue Produkte vorgestellt, die den Büsi-Alltag für Tier und Halter vereinfachen sollen. Lesen Sie hier mehr.

Webcode
DPF8_130358

Kommentare

« Mehr