ISG-Index zum dritten Quartal 2019

Outsourcing-Geschäft in der DACH-Region bricht ein

Uhr

In der EMEA-Region sanken die Outsourcing-Ausgaben um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das liegt vor allem am starken Rückgang im Bereich Managed Services. Hier sank das Vertragsvolumen um 17 Prozent. Besser sah es bei den Geschäften mit As-a-Service-Lösungen aus.

(Source: Onypix / Fotolia.com)
(Source: Onypix / Fotolia.com)

Unternehmen aus der Region EMEA haben im dritten Quartal dieses Jahres 17 Prozent weniger für Managed Services ausgegeben als im Vergleichsquartal 2018. Das Vertragsvolumen sank um 910 Millionen auf 2 Milliarden Euro. Das zeigt der ISG-Index. Wie der Marktforscher mitteilt, stieg zwar die Nachfrage nach cloudbasierten As-a-Service-Lösungen um 10 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Das reichte jedoch nicht aus, um das Minus im Bereich Managed Services auszugleichen. Der Outsourcing-Gesamtmarkt in der EMEA-Region ging um 7 Prozent zurück und lag im dritten Quartal 2019 bei 3,7 Milliarden Euro. Als Grund für den Rückgang nennt Marktforscher ISG Rezessionsängste, Handels- und Zollkriege sowie den Brexit.

Im europäischen Raum war das Minus in der DACH-Region am grössten. Im Jahresvergleich ging das Vertragsvolumen um 24,5 Prozent zurück von 2,5 auf 1,9 Milliarden Euro. "Die Wachstumsschwäche ist vor allem auf die Fertigungsindustrie zurückzuführen. Sie wurde unter anderem von Geldbussen und Gerichtsprozessen rund um den VW-Abgasskandal beeinträchtigt. Zugleich schmälerten Handelskriege den deutschen Export, was zudem das gesamte Bruttosozialprodukt beeinträchtigt", schreibt ISG.

Der französische Markt wächst am stärksten

In Grossbritannien und Irland sanken die Ausgaben von 2,2 auf 2,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 4 Prozent. Schwarze Zahlen schrieb der französische Markt. Hier ging es um 29,3 Prozent aufwärts, von 540 auf 698 Millionen Euro.

Gegenüber dem zweiten Quartal 2019 stiegen die Ausgaben weltweit um 13 Prozent auf 13,8 Milliarden US-Dollar. Am stärksten legte hierbei mit 35 Prozent die Telekommunikations- und Medienindustrie zu. Auch in der Fertigungsindustrie ging es mit 31 Prozent relativ stark aufwärts. Der Bereich Business Services legte um 17 Prozent zu und der Bereich Financial Services blieb auf dem gleichen Nivea wie im zweiten Quartal 2019.

Der Marktforscher prognostiziert, dass der globale As-a-Service-Markt 2019 um 22 Prozent zulegt. Im Bereich IT und Business Services erwartet ISG ein Wachstum von 2,6 Prozent für das gesamte Jahr 2019.

Welche Outsourcing-Modelle es gibt und wie sich diese unterscheiden, erläutert Thomas Rautenstrauch von der Hochschule für Wirtschaft Zürich im Fachbeitrag. Erfahren Sie hier mehr zu Outtasking, Onshoring, Insourcing und Co..

Ausserdem zeigt Sacha Hofer, unabhängiger Dozent an der Hochschule Luzern, die häufigsten Outsourcing-Fehler auf und verrät, wie man diese vermeiden kann. Hier lesen Sie mehr dazu.

Webcode
DPF8_157130

Kommentare

« Mehr