Jahreszahlen 2019

Mobilezone gewinnt in der Schweiz und verliert im Service

Uhr

Mobilezone hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Franken erzielt, ein Plus von 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch den Gewinn steigerte die Unternehmensgruppe. Rückläufig war das Segment Service Providing, wenn auch mit einer Ausnahme.

(Source: M. Gapfel / pixelio.de)
(Source: M. Gapfel / pixelio.de)

Mobilezone hat Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht. Die Unternehmensgruppe erzielte einen Umsatz von 1,3 Milliarden Franken, das sind 10,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzerngewinn steigt um 12,3 Prozent auf 44,4 Millionen Franken.

Schweiz erzielt bestes Ergebnis in fünf Jahren

Besonders gut lief das Geschäft für Mobilezone in der Schweiz. Der Aussenumsatz habe zwar um 3,7 Prozent abgenommen, schreibt der Konzern. Das Betriebsergebnis nahm dagegen um 40,5 Prozent zu und beträgt 20,9 Millionen Franken.

"Für das Schweizer Geschäft konnten wir das beste Geschäftsergebnis der letzten fünf Jahre erzielen, insbesondere am Point of Sale", kommentiert Markus Bernhard, CEO der Mobilezone-Gruppe, die Zahlen. In den Mobilezone-Shops wurden gegenüber dem Vorjahr leicht höhere Frequenzen gemessen und die Anzahl der Verkaufstransaktionen gesteigert, heisst es weiter. Zudem sei die höhere Profitabilität auf eine Zunahme der Dienstleistungen und der abgeschlossenen Internet-, TV- und Festnetzverträge zurückzuführen.

Auch das Segment Handel schliesst gut ab. Darunter fasst Mobilezone die Aktivitäten im schweizweiten Filialnetz, das Online-Geschäft, das B2B-Geschäft und die Aktivitäten in Deutschland zusammen. Der Umsatz in diesem Bereich stieg von knapp 1,1 Milliarden auf 1,25 Milliarden Franken an, plus 13,6 Prozent.

Sorgenkind Service Providing

Eine negative Entwicklung vermeldet Mobilezone im Segment Service Providing. Dazu gehören die eigenen TalkTalk-Mobil- und Festnetzangebote und das Reparaturgeschäft in der Schweiz und in Österreich. 75 Millionen Franken Umsatz wurden 2019 erzielt – im Jahr zuvor waren es noch 96 Millionen Franken. Zum zweiten Mal in Folge sei vor allem das Reparaturgeschäft rückläufig gewesen. Das EBIT in diesem Bereich beträgt 2019 noch 1 Million Franken – das ist ein Drittel des EBIT von 2018.

Rosiger sehen die Zahlen der Marke Talktalk aus, unter der Mobilezone Handy-Abos verkauft. Die Anzahl Postpaid-Kunden nahm um 1800 (6,3 Prozent) auf 26'800 zu. Das EBIT fällt 4,5 Prozent höher aus und beträgt 2019 5,6 Millionen Franken.

Jahr der Zukäufe

Mehrmals hat Mobilezone im vergangenen Jahr Unternehmen aufgekauft. Im Mai vermeldete der Konzern den Kauf von SH Telekommunikation Deutschland, und wurde dadurch zum grössten Onlinereseller für Handyabos. Erfahren Sie hier, wie viel Mobilezone für die Übernahme bezahlte.

Mit der Übernahme der beiden Schweizer Unternehmen Mobilit und IT Business Services, die Ende August bekannt wurde, will die Unternehmensgruppe ihr B2B-Geschäft stärken. Erfahren Sie hier, was die zugekauften Firmen anbieten.

Webcode
DPF8_173884

Kommentare

« Mehr