Forscher bekommen Rabatt

Ava rüstet sein smartes Armband für den Kampf gegen die Coronapandemie

Uhr

Das Schweizer Start-up Ava Women ermutigt Forscher, sein Fruchtbarkeitsarmband zu verwenden, um Wissen über COVID-19 zu sammeln. Das Gerät soll zur Überwachung von Patienten eingesetzt werden, um Anzeichen für eine Erkrankung zu erkennen und den Verlauf der Krankheit besser zu verstehen.

(Source: ©James Bueti Photography 2017)
(Source: ©James Bueti Photography 2017)

Das Schweizer Start-up Ava Women hat eine Lösung zur Überwachung der weiblichen Fruchtbarkeit entwickelt, die als Erkennungs- und Überwachungssystem für Menschen mit COVID-19 eingesetzt werden könnte.

Die Technologie von Ava Women umfasst eine Monitoring-App und ein angeschlossenes Armband, das verschiedene physiologische Parameter misst: Atemfrequenz, Puls, Hauttemperatur und -feuchtigkeit sowie die Herzfrequenzvariabilität.

Ava Women ist der Ansicht, dass sein Armband, das auch für Männer geeignet ist, zur Identifizierung von Fieber bei Patienten mit COVID-19 verwendet werden kann. Doch nicht nur das. Noch wichtiger sei, dass das Armband die medizinische Forschung über das neue Coronavirus unterstützen könnte.

Die Analyse der gesammelten physiologischen Daten verspreche zum Beispiel die Gewinnung von Erkenntnissen sowohl über die Personen mit dem höchsten Komplikationsrisiko als auch über diejenigen, die ohne Symptome bleiben.

Das Start-up beschloss daher, sein Armband Forschern und Fachleuten des Gesundheitswesens zu einem Rabatt von 100 Franken anzubieten. Der normale Preis beträgt 299 Franken.

"Wir sind der Überzeugung, dass eine einfache aber kontinuierliche Überwachung von Temperatur, Atmung und Puls Hinweise darauf geben könnte, wann und ob Menschen sich in Behandlung begeben sollten. Darüber hinaus könnten die aufgezeichneten physiologischen Daten unser Wissen über die frühen Anzeichen und den allgemeinen Verlauf von COVID-19 erheblich vergrössern", schreibt Ava Women in einer Mitteilung.

Webcode
DPF8_174621

Kommentare

« Mehr