SwissDLT startet mit prominenten Partnern

Aus der Ostschweiz kommt ein neues Blockchain-Netzwerk

Uhr | Aktualisiert

Blockchain Trust Solutions hat das Netzwerk SwissDLT vorgestellt. Darauf sollen Blockchain-Dienste mit Datenhaltung in der Schweiz laufen. Die Infrastruktur stellt Axpo WZ-Systems, prominente Partner schliessen sich an.

(Source: 123dartist / Fotolia.com)
(Source: 123dartist / Fotolia.com)

Das Start-up Blockchain Trust Solutions (BCTS) hat ein eigenes Blockchain-Netzwerk lanciert. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, soll "SwissDLT" mit Sicherheit, Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit punkten, dabei aber mit gängigen Blockchain-Systemen kompatibel sein. Als Technologiepartner fungiert Axpo WZ-Systems, die Telko-Sparte des Energiekonzerns Axpo.

SwissDLT biete mit einem schweizweiten Rechnerverbund eine Blockchain-Lösung an, die sich für Nutzer von bereits bestehenden Blockchains und Organisationen mit einem Fokus auf Datensicherheit eigne. Konkrete Anwendungen bestünden in den Bereichen Herkunftsnachweise und Ticketing-Systeme, schreibt BCTS-CEO Jakob Gülünay in der Mitteilung. Aber auch Token von Fremdfirmen und die Tokenisierung von Wertgegenständen seien denkbar.

Axpo stellt Infrastruktur, Partner gewährleisten Betrieb

Das Netzwerk nutze die Infrastruktur von Axpo WZ-Systems als Basis, heisst es weiter. SwissDLT werde durch juristisch unabhängige Personen mit Sitz in der Schweiz erweitert. Die angeschlossenen Rechner, sogenannte Nodes, bildeten dann zusammen die Blockchain-Infrastruktur und kommunizierten untereinander über das Axpo-Netz. Die Daten verliessen dabei nie den Schweizer Rechtsraum.

Die Kosten der Blockchain-Nutzung seien prognostizierbar, verspricht BCTS. SwissDLT garantiere einerseits eine fixe Anzahl von Transaktionen, zum anderen skaliere das Netzwerk mit Teilnehmern und Transaktionen. Alle Teilnehmer an der Blockchain-Lösung seien bekannt. Zusammen bildeten sie die SwissDLT-Allianz. Diese Allianz stelle auch den Betrieb sicher.

Zu den Allianzpartnern gehören laut Mitteilung Firmen und Institutionen wie die Eidgenössische Technische Hochschule, die Fachhochschule St. Gallen, das Raiffeisen Unternehmerzentrum, der BSC Young Boys, der FC St. Gallen 1879, Helveticor und die Ostschweizer Start-up Förderer bei Startfeld.

BCTS wurde gemäss eigenen Angaben von Jakob Gülünay und Toni Caradonna im November 2018 gegründet. Das Start-up hat seinen Sitz in Herisau. Sein Fokus liege auf Blockchain-Infrastruktur in der Schweiz und Realisierungen von Blockchain-Lösungen für Businessanwendungen. BCTS engagiere sich ausserdem in der Swiss Blockchain Federation und der Cryptovalley Association sowie der globalen ISO-Blockchain-Standardisierungsgruppe.

Die Coronakrise ist im Crypto Valley angekommen – und das mit Wucht. Ausbleibende Investitionen und mangelnde Unterstützung vom Staat gefährden den Schweizer Blockchain-Hub. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_178172

Kommentare

« Mehr