Jobprofile im Auf- und Abstieg

Die IT-Berufe der Zukunft – und der Vergangenheit

Uhr | Aktualisiert

Die Unternehmens-IT entwickelt sich rasch – manche Spezialisierungen verschwinden, andere sind gefragter denn je. Drei IT-Berufe stehen an der Spitze des Trends, drei andere sind vom Aussterben bedroht.

(Source: olly / Fotolia.com)
(Source: olly / Fotolia.com)

Bei der Berufswahl oder bei der Entscheidung für eine Weiterbildung tun IT-Fachleute gut daran, sich an der Entwicklung der Unternehmens-IT zu orientieren. Welche IT-Jobs verschwinden und welche sind mehr und mehr gefragt? Das US-amerikanische Branchenportal "The Enterprisers Project" hat Personalvermittler und Karriere-Coaches danach befragt, welche IT-Berufe derzeit im Trend liegen – und welche aussterben könnten.

Drei IT-Berufe an der Spitze des Trends

  • Spezialist für Cybersicherheit: Die Nachfrage nach Talenten im Bereich der Cybersicherheit wächst seit Jahren. Und mit dem Trend in Richtung Homeoffice, der wohl auch nach der Coronakrise bestehen bleiben wird, ist ein sicherer Fernzugriff auf IT-Systeme für jedes Unternehmen ein Muss.

  • Data Scientist und Data Engineer: Die Entwicklung von Big-Data- und IoT-Anwendungen erfordert spezielle Fähigkeiten, insbesondere in den Bereichen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Deep Learning.

  • Produktmanager oder Product Owner: Mehr und mehr Unternehmen entwickeln eine Produktorganisation und Produktmanagerrollen innerhalb ihrer IT-Abteilung, statt einen traditionellen projektorientierten Ansatz zu verfolgen.

Drei IT-Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

  • CIO eines KMUs: Eine Karriere als CIO in einem kleinen oder mittleren Unternehmen ist gemäss "The Enterprisers Project" keine kluge Wahl. In grossen Organisationen sieht das anders aus. Die bräuchten nämlich CIOs, die das Business verstehen und nicht zwingend technisches Know-how auf hohem Niveau mitbringen müssen. KMUs hingegen suchen derzeit IT-Manager mit einem eher technischen Hintergrund. Profile, die eher einem CTO oder einem Softwareentwicklungsmanager entsprechen.

  • Projektmanager: Die Verbreitung von agilen Methoden und DevOps-Ansätzen macht den Befragten zufolge die Rolle des Projektmanagers überflüssig. Und zwar deswegen, weil Projektmanagement eher als Teamaufgabe gedacht werde und demzufolge weniger in die Verantwortung einer einzelnen Person liege.

  • System-, Datenbank- und Netzwerkadministratoren: Mit dem Aufkommen von Cloud- und Automatisierungstechnologien sinke die Nachfrage nach diesen Administratorprofilen.

Was verdient ein Scrum Master in der Schweiz? Auf welchen Lohn kann eine Wirtschaftsinformatikerin mit 10 Jahren Berufserfahrung hoffen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet das neue "Lohnbuch Schweiz" des Kantons Zürich. Für nahezu alle Berufsfelder gibt das Werk Lohnempfehlungen und Auskunft zu Mindestlöhnen.

Webcode
DPF8_179189

Kommentare

« Mehr