Den Perfect Match fürs Start-up finden

Inextr und Innoloft bringen eine Innovationsplattform in die Schweiz

Uhr

Auf einer Onlineplattform wollen Inextr und Innoloft Start-ups, Investoren und Partner zusammenbringen. Ein Algorithmus soll dabei die Suche erleichtern. In Deutschland gibt es die Plattform schon länger.

Daniel Stauffer, Co-Geschäftsführer Inextr, Sven Pietsch, CEO und Co-Gründer Innoloft , Florian Feuer, Co-Gründer und Chief Marketing Officer Innoloft. (v.l., Source: Inextr)
Daniel Stauffer, Co-Geschäftsführer Inextr, Sven Pietsch, CEO und Co-Gründer Innoloft , Florian Feuer, Co-Gründer und Chief Marketing Officer Innoloft. (v.l., Source: Inextr)

Das Beratungsunternehmen Inextr lanciert gemeinsam mit dem deutschen B2B-Netzwerk Innoloft die "Innovation Community", eine Plattform für Start-ups, Partner und Investoren. "Die Plattform bietet Nutzern in Echtzeit Informationen über aktuelle Innovationen und Akteure am Markt, zeigt Optionen zur Unternehmensentwicklung und initiiert Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen, Start-ups und Investoren", heisst es in einer Mitteilung. Die Plattform soll vor allem Vertreter der Branchen Energie, Logistik 4.0, IT, Mobilität, Smart Building und Smart City ansprechen.

Algorithmus hilft bei der Partnersuche

Die Schweizer Plattform ist seit rund zwei Wochen online. Nach einem grossen Update ist sie Anfang Juli offiziell gestartet und man ist nun dabei, sie bekannter zu machen, heisst es bei Inextr. Unternehmen können sich auf der Plattform kostenlos registrieren, heisst es in der Mitteilung. Im Profil können Produkte angelegt oder News veröffentlicht werden. Zudem lassen sich "Kunden- und Kooperationsgesuchen in Form von Requests" aufgeben. Besucher der Seite erhalten einen personalisierten News-Feed und können die Unternehmen und ihre Angebote gezielt durchsuchen.

"Wir sehen das Potenzial hinter der Verknüpfung von Innovationen und Unternehmen", erklärt Stefanie Burkhalter, Projektleiterin für Kommunikation und Marketing bei Inextr. Für ein Start-up gestalte sich die Suche nach B2B-Partnern oft schwierig. "Die Plattform macht diesen Prozess effizienter. Sie enthält einen Algorithmus, der sehr schnell herausfindet, welche Partner zusammen passen", erklärt sie. Die Medienmitteilung spricht in diesem Zusammenhang von "intelligentem Matching", welches potenzielle Partner in Sekundenschnelle verbinde.

Plattform gibt es schon länger

Die Idee hinter der Innovation Community ist nicht neu, wie es in der Mitteilung heisst. Innoloft betreibt in Deutschland bereits einen Onlinemarktplatz mit über 3000 etablierten Unternehmen und 2000 Start-ups. Mit Hilfe von Partnern seien sie nun dabei, in andere Länder zu expandieren, erklärt Burkhalter. Unternehmen, die sich auf der Innovationsplattform registrieren, haben somit auch die Möglichkeit, sich im gesamten DACH-Raum zu vernetzen.

Inextr wiederum habe Zugang zu einem grossen Netzwerk an Unternehmen, für die die Plattform interessant sein könnten."Wir sind überzeugt, dass Innovationen und digitale Entwicklungen nicht national gelöst werden können", lässt sich Innoloft-CEO und Co-Gründer Sven Pietsch zitieren. "Daher freuen wir uns in Kooperation mit Inextr Schweizer Unternehmen mit der bereits existierenden Community zu vernetzen und auf diese Weise eine internationale Plattform zu etablieren, mit der sich wertvolle Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen, Start-ups und Forschungs-einrichtungen weltweit entwickeln."

Auch das Unternehmen Startup Invest lancierte unlängst eine Plattform, die Start-ups und Investoren zusammenbringen soll. Mehr zum "Startup Matcher" lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_184281

Kommentare

« Mehr