Schutz vor Ransomware

CES 2021: Intel steckt IT-Security von Cybereason in seine Chips

Uhr
von Coen Kaat und jor

Intel und Cybereason machen künftig gemeinsame Sache. Zusammen wollen die Unternehmen auf der Prozessor-Ebene vor Ransomware-Angriffen schützen.

(Source: blickpixel / Pixabay.com)
(Source: blickpixel / Pixabay.com)

An der Consumer Electronics Show 2021 – dieses Jahr nicht in Las Vegas sondern im virtuellen Raum – haben Intel und Cybereason eine neue Partnerschaft angekündigt. Zusammen wollen die Unternehmen Ransomware-Bedrohungen besser als bisher in den Griff bekommen, wie Cybereason mitteilt.

Der Schutz werde dabei bereits auf Siliziumebene integriert. Ein solch Hardware-basierter Schutz ist gemäss dem US-amerikanischen IT-Security-Anbieter Cybereason ein Novum. Die ersten Früchte der Zusammenarbeit werden die Intel-Core-vPro-Prozessoren der 11. Generation sein.

Die Unternehmen versprechen eine robuste Verteidigung gegen Ransomware-Angriffe – ohne die Rechenleistung der CPUs zu beeinträchtigen. Zur Erkennung von Ransomware-Bedrohungen werden zusätzlich Intels TDT-Funktionen in Cybereasons Defense Platform integriert.

Wie viel verdient man eigentlich mit Ransomware-Attacken? Die Antwort auf diese Frage finden Sie hier im aktuellen Eintrag des IT-Security-Blogs von IT-Markt.

Mehr zu Trends und Produktneuheiten von der CES 2021 finden Sie im CEtoday-Onlinedossier.

Webcode
DPF8_203227

Kommentare

« Mehr