Alexandra Scherrer übernimmt

Chefwechsel bei Carpathia

Uhr
von Joël Orizet und lha

Alexandra Scherrer übernimmt die Geschäftsführung beim E-Commerce-Berater Carpathia. Sie folgt auf Thomas Lang, der sich nun auf die Strategie und das Key-Account Management des Unternehmens fokussiert. Seit Anfang Jahr beteiligt Carpathia seine Mitarbeitenden.

Alexandra Scherrer (l.) übernimmt von Gründer Thomas Lang die Geschäftsführung von Carpathia. (Source: zVg)
Alexandra Scherrer (l.) übernimmt von Gründer Thomas Lang die Geschäftsführung von Carpathia. (Source: zVg)

Carpathia hat eine neue Geschäftsführerin. Alexandra Scherrer übernahm per Anfang Jahr die CEO-Rolle des auf E-Commerce spezialisierten Beratungsunternehmens. Scherrer folgt auf den bisherigen CEO und Gründer Thomas Lang. Er konzentriere sich nun auf strategische Fragestellungen, das Key-Account Management und auf publizistische Tätigkeiten, teilt das Unternehmen mit.

Die neue CEO arbeitet seit 2017 bei Carpathia, ab 2019 fungierte sie als Stellvertreterin von Thomas Lang. Scherrer gründete gemäss Mitteilung mehrere Start-ups, unter anderem das Kunst-Start-up Artiazza. Sie doziert am Schweizerischen Institut für Betriebsökonomie und hat einen Master of Science in Business Administration der Hochschule Luzern.

"Die Geschäftsführung dieser tollen Firma mit einem so grandiosen Team übernehmen zu dürfen, erfüllt mich mit Freude und Stolz. Ich bin dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich sehr auf die neue Herausforderung", lässt sich Scherrer in der Mitteilung zitieren.

Carpathia-Gründer Thomas Lang ist voll des Lobes für seine Nachfolgerin. "Ich freue mich riesig, dass Alexandra meine Nachfolge als Geschäftsführerin übernimmt und wir mit dieser internen Nachfolge nicht nur Kontinuität beweisen, sondern auch einen Generationenwechsel vollziehen."

Mitarbeitende am Unternehmen beteiligt

Seit Anfang Jahr beteiligt Carpathia seine Mitarbeitenden am Unternehmen. Ein Teil des Aktienkapitals liege nun indirekt in den Händen der Belegschaft, heisst es weiter. Thomas Lang werde Unternehmensanteile in eine noch zu gründende Organisation übertragen. Diese soll im Besitz der aktiven Mitarbeitenden sein. Auf diese Weise würden sämtliche Mitarbeitenden kapital- wie auch erfolgsmässig am Unternehmen beteiligt und so ebenfalls zu Unternehmerinnen und Unternehmern.

Seit Anfang 2021 sind die Mitarbeitenden von Carpathia am Unternehmen beteiligt. (Source: zVg)

Im vergangenen September hat Carpathia zum neunten Mal die Digital Commerce Awards verliehen. Die Auszeichnung als "Digital Commerce Champion" ging an Coop. Der Detailhändler hatte zuvor eine neue Omni-Channel-Plattform lanciert.

Webcode
DPF8_203294

Kommentare

« Mehr