Bis zu 10'000 Euro Preisgeld

Gesucht: Tüftler für den digitalen Neustart des Alpenraums

Uhr
von René Jaun und jor

Zum ersten Mal schreibt die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer einen Preis für digitale Innovationen aus. Für den Wettbewerb sucht sie nach Jungunternehmern, die mit neuen Lösungen auf die Pandemie reagieren.

(Source: Ricardo Gomez Angel / Unsplash.com)
(Source: Ricardo Gomez Angel / Unsplash.com)

Mit einem neuen Wettbewerb will die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) digitale Projekte für die Bergregionen fördern. Man schreibe den Arge-Alp-Preis "vor dem Hintergrund des vor wenigen Monaten noch unvorstellbaren Szenarios" der Pandemie aus, heisst es in der Ausschreibung.

Nun lädt die Arge Alp junge Unternehmer und Gründer (unter 35 Jahre) ein, "Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die für den Neustart nach der Pandemie nutzbar gemacht werden können". Diese sollen weiter dazu beitragen, das System von Beziehungen und Handlungen neu zu gestalten und die Resilienz der Systeme und Gemeinschaften vor Ort in den Berggebieten und Voralpenregionen zu stärken.

Für den Wettbewerb zugelassen sind Lösungen, die eigens als Antwort auf die durch die Pandemie entstandenen neuen Anforderungen und Bedürfnisse entwickelt wurden. Sie müssen für die Alpenregion nutzbringend sein, indem sie deren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwung fördern.

Ferner müssen die Projekte einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von gemeinsamen Problemen in mindestens einem der vorrangigen Bereiche der Zusammenarbeit in der Arge Alp leisten. Dies sind die Gebiete Kultur, Tourismus, Bildung, Umwelt, Landschafts- und Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Energie und Verkehr, Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit der Alpenregion.

Preisgeld für Patentanmeldung

Bewerben können sich Jungunternehmer aus einer der an der Arbeitsgemeinschaft beteiligten Regionen, darunter die Schweizer Kantone Graubünden, St. Gallen und Tessin. Prämiert werden die drei besten Vorschläge für innovative Lösungen, wie es in der Ausschreibung heisst. Für den besten Vorschlag werden 10'000 Euro ausgeschüttet, die zweit- und drittbeste Lösung werden mit jeweils 5000 Euro ausgezeichnet. Der Preis verstehe sich als Anreiz und Beitrag zu den Kosten für die Anmeldung eines europäischen Patents.

Anmeldeschluss ist der 1. März, und verliehen wird der Preis am 2. Juli anlässlich der Konferenz der Regierungschefs in der Lombardei. Weitere Informationen finden sich auf der Website von Arge Alp.

Noch immer ist wegen Corona an Reisen kaum zu denken. Doch wie geht es nach überstandener Pandemie weiter? Wie wandelt sich der Tourismus? Smarte Assistenten werden das Reisen in mehreren Bereichen verändern. Wie genau, erfahre Sie in diesem Fachbeitrag.

Webcode
DPF8_206105

Kommentare

« Mehr