Focus: IoT und Edge Computing

Die fragmentierte Goldgrube

Uhr
(Source: Freepik)
(Source: Freepik)

Das Internet of Things (IoT) ist eine Goldgrube. Zumindest erhält diesen Eindruck, wer sich durch die Berechnungen weltweiter Markt­forscher liest. IDC zum Beispiel beziffert die weltweiten IoT-Ausgaben im Jahr 2020 auf satte 742 Milliarden US-Dollar und erwartet bis 2024 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 11,3 Prozent.

Dagegen dürfte der Schweizer Markt vergleichsweise bescheiden aus­fallen. MSM Research führe derzeit eine neue Erhebung zum hiesigen IoT-Markt durch, sagt Geschäftsführer Philipp Ziegler auf Anfrage. ­Spontan schätzt er das aktuelle Marktvolumen auf ungefähr 1 Milliarde Franken, abhängig davon, welche Ausgaben man in die Berechnung ­einfliessen lässt.

Gleichzeitig gilt IoT hierzulande nicht als Top-Trend. Laut dem "Swico House View" vom Februar 2021 investieren Schweizer Unternehmen nach wie vor lieber in die Tech-Trends Cloud, Plattform und Cybersecu­rity – IoT-Technologien verlieren im Vergleich zur letztjährigen Untersuchung sogar ein paar Prozentpunkte. Dabei falle aber auf, dass etablierte Unternehmen eher in IoT investierten als Start-ups, merkt der Swico an.

Philipp Bolliger, Informatiker, Firmengründer und Investor, sagte vergangenen September in einem "Netzwoche"-Interview, dass sich in der Industrie IoT-Lösungen oft noch nicht lohnen würden: "Es ist heute etwa schlicht nicht sinnvoll, eine Festbank zu tracken, die mich 200 Franken gekostet hat, wenn ich dafür Hardware brauche, die 50 Franken kostet und ich dann noch jedes Jahr 24 Franken für Connectivity und Cloud ausgebe", sagte er. Diese Kosten dürften in den nächsten Jahren aber weiter sinken, weswegen auch Bolliger IoT-Anwendungen ein exponentielles Wachstum prophezeit.

IoT-Technologien sind nicht neu, wie Sie im Fachbeitrag von Jiri Petr, ­Bereichsleiter Applications bei CSA Engineering, lesen. Er plädiert für überlegtes Handeln beim Aufbau neuer Infrastrukturen. Das Resultat seien "einfachere, zuverlässigere, robustere und umweltfreundlichere Lösungen".

Was IoT in spezifischen Branchen leistet, zeigt etwa Nico Ros, Mitgründer & CTO von Skycell. Er beschreibt, wie moderne Technologien den Medikamententransport zuverlässiger und sicherer machen. Thomas Anken, Agronom bei Agroscope, zeigt, wie gross das Potenzial von IoT-Anwendungen in der Landwirtschaft ist.

Welche IoT-Technologien die Schweizer Rheinhäfen einsetzen wollen und wie sie ihre IT-Infrastruktur schützen, erläutert Felix Harder, Teamleiter Projekte, im Interview.

Webcode
DPF8_217684

Kommentare

« Mehr