Augmented & Virtual Reality

HLSU eröffnet AR- und VR-Zentrum für KMUs und Schulen

Uhr
von Joël Orizet und nba

Im Immersive Realities Center der HSLU sollen KMUs sowie Schülerinnen und Schüler mit VR- und AR-Technologien experimentieren und Projekte realisieren können.

(Source: HSLU / Priska Ketterer)
(Source: HSLU / Priska Ketterer)

Die Hochschule Luzern (HSLU) hat ein Zentrum für Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) eröffnet. Das Immersive Realities Center (IRC) ist am HSLU-Departement Informatik in Zug-Rotkreuz angesiedelt und soll insbesondere KMUs und Schulen adressieren, wie die HSLU mitteilt.

"Mit dem Zentrum stellt die Hochschule Luzern ein niederschwelliges Angebot für Unternehmen und Bildungsstätten aus der Region zur Verfügung", sagt Stephanie Werder, IRC-Co-Leiterin ad interim. "Hier können sie AR und VR kennenlernen, sich von den Mitgliedern unseres Forschungsteams Immersive Realities Research Lab beraten lassen und gemeinsam mit ihnen Projekte realisieren." Solche Projekte umfassen unter anderem virtuelle Trainingsumgebungen, wo KMU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter neue Arbeitsabläufe an komplexen Maschinen in einer sicheren Umgebung kennenlernen.

(Source: HSLU / Priska Ketterer)

IRC-Co-Leiter Antonio Russo sieht auch bei Schulen und Berufsschulen grosses Potenzial für den Einsatz von AR und VR. Die Funktionsweise menschlicher Organe oder komplexer Prozesse wie Stromkreisläufe liessen sich so anschaulicher und lebendiger vermitteln als mit herkömmlichen Lernmaterialien: "Die beiden Technologien bieten den Nutzerinnen und Nutzern eine neue Form der Interaktion. Wenn etwa Objekte durch VR-Brillen von allen Seiten betrachtet werden können und zum Greifen nah sind, dann ist das nicht nur ein anderes Erlebnis, sondern macht auch Spass."

Das Angebot besteht aus:

  • Showroom und Interaction Space: Den Besucherinnen und Besuchern stehen AR- und VR-Infrastrukturen sowie Werkzeuge zur Verfügung, um sich mit den Technologien vertraut zu machen.

  • Projekte und Beratung: KMUs können ihre Projekte gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der HSLU realisieren und die Infrastruktur des Immersive Realities Centers nutzen.

  • Ausbildung und Weiterbildung: Das Center bietet öffentliche, halböffentliche und firmeninterne Schulungen im Bereich AR und VR an. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit Berufsschulen aus der Region Zentralschweiz. Ein erstes Ausbildungsprojekt mit dem Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ) sei bereits am Laufen.

  • Networking: Das Immersive Realities Center präsentiert sich auch als Begegnungsstätte und „Networking Hub“ für AR- und VR-Interessierte.

Im Herbstsemester 2021 startet die HSLU zudem eine neue Vertiefungsrichtung: Im Rahmen des Bachelorstudiums in Informatik können die Studierenden neu den "Major: Augmented & Virtual Reality" im Umfang von 24 ECTS-Credits besuchen. In diesem Schwerpunktmodul würden unter anderem technische Grundlagen zu AR und VR sowie die Benutzerführung in virtuellen Umgebungen vermittelt, teilt die HSLU mit. Der praktische Teil der Ausbildung findet in speziell dafür ausgestatteten Räumen des Immersive Realities Center statt.

(Source: HSLU / Priska Ketterer)

Während der Coronakrise haben viele Technologien einen Boom erlebt, darunter Virtual, Mixed und Augmented Reality. Obwohl VR, MR und AR noch nicht in der Masse angekommen sind, zeigen interessante Projekte deren Nutzen auf und wie die Zukunft aussehen könnte. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_230627

Kommentare

« Mehr