Vom Produkt zur Vermarktung

F10 hilft acht Fintech-Firmen auf die Sprünge

Uhr

F10 startet erstmals ein Förderprogramm für reifere Start-ups. Der Inkubator wählte acht Fintech-Unternehmen für das Programm aus. Drei davon kommen aus der Schweiz.

(Source: Unsplash.com / Val Vesa)
(Source: Unsplash.com / Val Vesa)

Der Schweizer Fintech-Inkubator F10 organisiert erstmals ein Programm für etwas fortgeschrittene Fintech-Start-ups. Das sogenannte "P3 Product to Market Program" soll Unternehmen helfen, ein bestehendes Produkt zu vermarkten. Der Inkubator wählte nun acht Start-ups für das Programm aus, wie "startupticker.ch" schreibt. Drei Schweizer Start-ups schafften es in die Auswahl.

Diese acht Fintech-Start-ups nehmen am Programm teil:

  • WealthArc (Zurich, Schweiz) entwickelt eine digitale Plattform für Vermögensverwalter

  • TaxLevel (Zurich, Schweiz) arbeitet an einer Lösung fürs Abwickeln von Steuer-Unterlagen

  • Brixel (Zurich, Schweiz) will eine Handelsplattform für Immobiliengeschäfte anbieten

  • SkenarioLabs (Espoo, Finnland) tüftelt an einer Software für Investment-Beratung

  • Neuroprofiler (Paris, Frankreich) stellt ein Spiel auf die Beine, welches das Verhalten von Anlegern analysieren und Investment-Profile für Investoren erstellen soll.

  • CyNation (London, England) tritt als Sicherheitsanbieter auf, der Unternehmen aus der Finanzbranche adressieren will.

  • baningo-select (Wien, Österreich) will Finanzdienstleistern eine webbasierte Marketing- und Kommunikationslösung anbieten.

  • 360kompany (Wien, Österreich) will Kunden Zugriff auf Handelsregisterinformationen von Unternehmen aus über 150 Ländern ermöglichen.

Webcode
DPF8_102938

Kommentare

« Mehr