In der Schweiz mitentwickelt

Künstliche Intelligenz gewinnt Gottlieb-Duttweiler-Preis

Uhr

Erstmals wird der Gottlieb-Duttweiler-Preis nicht an einen Menschen, sondern an eine künstliche Intelligenz verliehen. IBMs Watson soll den Preis am 7. Mai 2019 erhalten. Das Gottlieb-Duttweiler-Institut will damit einen kontroversen Beitrag zur Diskussion um Mensch und Maschine leisten.

(Source: Franck V./unsplash.com)
(Source: Franck V./unsplash.com)

Freut sich eine künstliche Intelligenz (KI) über einen Award? Die Anwort könnte der 7. Mai 2019 geben, denn an diesem Tag will das Gottlieb-Duttweiler-Institut (GDI) seinen Preis an IBMs Watson verleihen. Zum ersten Mal seit der Stiftung geht der Gottlieb-Duttweiler-Preis damit nicht an einen Menschen, wie aus einer Mitteilung hervor geht. IBM-Forschungsleiter John E. Kelly lll werde den Preis in Rüschlikon in Empfang nehmen.

Watson sei auf dem Gebiet der KI die leistungsfähigste Computerplattform der Welt, begründet das GDI seine Wahl. Heute erbringe Watson Leistungen von unschätzbarem Wert, insbesondere auf den Gebieten des Gesundheitswesens, der Mobilität und des Handels. "Unsere Zukunft hängt davon ab, wie Menschen und Maschinen zusammenarbeiten", lässt sich David Bosshart, CEO des GDI zitieren.

Watson stehe für eine Zukunft, in der übermenschliche Komplexität mit übermenschlicher Intelligenz bewältigt werde, schreibt das GDI weiter. Ohne sie würde die Menschheit Probleme wie Klimaerwärmung, Krankheiten oder ungenügende Bildung nicht lösen können. "Zu dieser Diskussion will das GDI mit seiner bewusst kontroversen Preisvergabe beitragen", so Stiftungsratspräsidentin Sarah Kreienbühl. Dass Watson in der Schweiz mitentwickelt werde, spreche für die Bedeutung des Forschungsstandorts.

Der Gottlieb-Duttweiler-Preis wird laut Webseite in unregelmässigen Abständen für "hervorragende Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit" verliehen. Bereits der letzte Preisträger im Jahr 2015 war eine IT-Person: Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web. Die Preisträger seit 1970 waren:

  • 1970 Prof. Fritz Bramstedt; Ernährungswissenschafter, Kampf gegen Karies

  • 1972 Prof. Egon Kodicek; Ernährungswissenschafter

  • 1975 Dr. Paul Fabri; Ernährungswissenschafter, Kampf gegen Übergewicht

  • 1988 Lisbeth und Robert Schläpfer; Unternehmer, Textilbranche

  • 1990 Václav Havel; Präsident der Tschechoslowakei

  • 1993 Dr. Esther Aufa Ocloo; Unternehmerin und Ernährungswissenschafterin

  • 1998 Dr. Roger Schawinski; Radio- und Fernsehpionier Radio 24, Tele24

  • 2004 Joschka Fischer; Aussenminister Bundesrepublik Deutschland

  • 2008 Kofi A. Annan; UNO-Generalsekretar, Friedensnobelpreisträger

  • 2011 Jimmy Wales; Begründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia

  • 2013 Prof. Ernst Fehr; international renommierter Verhaltensökonom

  • 2015 Sir Tim Berners-Lee; Erfinder des World Wide Web

Webcode
DPF8_119551

Kommentare

« Mehr