Umstieg auf Kryptowährungen

Update: Der Verlag Netzmedien zahlt keine Löhne in Bitcoin aus

Uhr

Die Netzmedien zahlen ab heute alle Löhne in Bitcoin aus. Das haben die Mitarbeitenden in einer Abstimmung einstimmig beschlossen. Der Verlag wird zudem die Hälfte seiner Aktiven in Kryptowährungen umschichten ... April, April!

(Source: fox17 / Fotolia.com)
(Source: fox17 / Fotolia.com)

Update vom 2.04.2019: April, April! Die Redaktion wird sich – zumindest für die absehbare Zukunft – weiter mit dem Schweizer Franken begnügen müssen. Die Meldung, der Verlag der Netzmedien zahle alle Löhne künftig in Bitcoin aus, war natürlich ein Aprilscherz. 

Dennoch schlug diese Nicht-Nachricht einige Wellen. So berichtete NewsBTC.com etwa über einen "Swiss Media Giant", der "Fiat-Währungen entsagt". Anderswo steht plötzlich, dass die Netzmedien AG ab Mitte 2019 Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Publikationen akzeptieren werde. Dies berichtete unter anderem fxstreet.com. Auch der brasilianische Cointelegraph schnappte die Meldung auf.

Bitcoinexchangeguide.com will sogar eine Bestätigung beim Verlag eingeholt haben: "Netzmedien confirmed that it will be diversifying its cryptocurrency investment portfolio." Eine entsprechende Bestätigung gab es jedoch nie. 

Und Übrigens: Seit der Meldung ist der Bitcoin-Kurs gemäss Coinbase um über 14 Prozent gestiegen. Vermutlich nur ein Zufall.

 

Originalmeldung vom 1.04.2019: Der Verlag Netzmedien zahlt neu alle Löhne in Bitcoin aus

Der Verlag Netzmedien wird ab heute sämtliche Löhne in Bitcoin auszahlen. Das haben die Mitarbeitenden in einer Sitzung einstimmig beschlossen. Betroffen von der Änderung sind alle 30 Angestellten des Verlags. Auch das Team in der Westschweiz befürwortet den Wechsel zu Bitcoin. Opposition gab es keine.

Heinrich Meyer, CEO und Verleger der Netzmedien AG, kündigt noch eine weitere Neuerung an: “Ab Mitte Jahr werden wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden fix einen Added Value in unsere Bitcoins einbauen. Unsere Mitarbeitenden erhalten dann bei Netzmedien-Kunden mehr für ihre Bitcoins oder sie können sie mit einem deutlich Aufpreis an der Börse weiterverkaufen.”

Die Netzmedien hätten bereits begonnen, ihr Vermögen in Kryptowährungen umzuschichten. Der Verlag wolle sich stärker diversifizieren und bis 2022 die Hälfte seiner Aktiven in digitale Währungen auf Blockchain-Basis umwandeln, sagt Meyer.

“Die SBB und Digitec Galaxus sind mit gutem Beispiel vorangegangen und akzeptieren Bitcoin bereits heute - tausende Unternehmen werden diesem Beispiel folgen”, sagt Chefredaktor Marc Landis. Auch das Grand Hotel Dolder verkündete letzte Woche, neu Zahlungen in Bitcoin anzunehmen, wie Sie hier lesen können.

“Ich bin froh, endlich nicht mehr mit Cash hantieren zu müssen”, kommentiert der langjährige Redaktor Fabian Pöschl. “Wieso Schweizer Franken mit mir rumtragen, wenn ich mein Geld als Kryptowährung digital auf dem Handy haben kann?”

Zu Beginn beziehen alle Mitarbeitenden den Lohn in Bitcoin. Der Verlag plant, ihnen zukünftig die Wahl zwischen verschiedenen Kryptowährungen zu geben. So sollen sie schon bald zwischen Bitcoin, Ethereum, BitCoen und Jesus Coin wählen können.

Webcode
DPF8_132788

Kommentare

« Mehr