Kostenersparnis bisher nicht eingetreten

Update: Trennung der IT-Abteilungen Baden und Aarau gefordert

Uhr

Es ist noch kein Jahr her, dass die IT-Abteilungen von Aarau und Baden unter ein Dach verlegt wurden. Nun fordert ein Badener Einwohnerrat, dass der Deal wieder rückgängig gemacht wird.

(Source: Sergey Nivens / Fotolia.com)
(Source: Sergey Nivens / Fotolia.com)

Update vom 07.11.2019:

Ein Badener Einwohnerrat fordert, die Zusammenlegung der IT-Abteilungen Baden und Aarau wieder rückgängig zu machen. Wie das "Badener Tagblatt" (BT) schreibt, plädiert Gian von Planta von der grünliberalen Partei dafür, stattdessen eine lokale Lösung mit einer Nachbargemeinde anzustreben.

Noch vor weniger als einem Jahr lobten die Stadtammänner von Baden und Aarau die Zusammenlegung der IT-Abteilungen in höchsten Tönen, wie es beim BT weiter heisst. Badens Gemeindepräsident Markus Schneider habe von einer "visionären Vorlage" gesprochen und Amtskollege Hanspeter Hilfiker wollte auch in anderen Bereichen mit Baden zusammenarbeiten. Ziel sei es gewesen, in der laufenden Legislatur 15 Prozent der Kosten zu sparen.

Doch schon wenige Monate nach Beginn der Arbeit in den Räumlichkeiten in Aarau sei von Seiten der Badener die Forderung laut geworden, dieser Deal müsse rückgängig gemacht werden. Von Planta fragte an, "ob sich der Stadtrat aufgrund der gemachten Erfahrungen vorstellen könne, den umstrittenen Entscheid noch einmal zu hinterfragen."

Mit den "gemachten Erfahrungen" bezieht er sich auf den holprigen Start der Organisation. Wie in der Originalmitteilung nachzulesen, sind damals sowohl der ICT-Leiter als auch sein Stellvertreter abgesprungen. Ausserdem seien die Kosteneinsparungen noch nicht Realität geworden.

Originalmeldung vom 30.08.2019:

IT-Heirat von Baden und Aarau: Chefs weg, St. Galler Firma übernimmt

In der gemeinsamen IT von Baden und Aarau harzt es. Wie "SRF" unter Berufung auf eine knappe Mitteilung aus Baden berichtet, verliess ICT-Leiter Stefan Ramisch die neue Abteilung schon wieder. Interimistisch übernehme nun die St. Galler Firma BSG Management & Technology die Führung. Das Unternehmen sei auf Problemlösung im IT-Management spezialisiert.

Das Anstellungsverhältnis mit Ramisch sei einvernehmlich aufgelöst worden, schreibt SRF weiter. Es habe unterschiedliche Vorstellungen über die Zusammenarbeit gegeben. Über die Hintergründe habe die Stadt Baden verlauten lassen, dass gewisse Leute ihre Rolle nicht gefunden hätten. Auch der Stellvertreter des Abteilungschefs beende am heutigen Freitag sein Anstellungsverhältnis, habe dieser auf Anfrage gesagt.

Baden und Aarau hatten im Juni 2017 verkündet, ihre IT zusammenzulegen, wie Sie hier lesen können. Ziel war damals, die administrativen Abläufe zu optimieren, Kosten zu senken und das Angebot gegenüber der Öffentlichkeit zu verbessern. Die beiden Städte vollzogen die Fusion im vergangenen Januar und ernannten Ramisch zum CIO.

Webcode
DPF8_149131

Kommentare

« Mehr