SPONSORED-POST Use Case

Gesunde Dienstplanung mit Workforce Management

Uhr
von Elke Jäger, Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation, Atoss Software

Akuter Fachkräftemangel, enormer Kostendruck und der Ruf nach besseren Arbeitsbedingungen gehören zu den grossen Herausforderungen im Gesundheitswesen. Eine flexible Dienstplanung, die sich an der wirtschaftlichen Notwendigkeit und den Anforderungen von Patienten und ­Mitarbeitenden orientiert, bedeutet eine Win-win-Situation für alle.

Elke Jäger, Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation, Atoss Software (Source: el-portrait)
Elke Jäger, Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation, Atoss Software (Source: el-portrait)

Digitales Workforce Management ermöglicht Organisationen eine hochflexible Arbeitszeitgestaltung unter Berücksichtigung von Gesetzen, Tarifen, Qualifikationen, Zeitkonten und den individuellen Anforderungen von Ärzten und Pflegekräften. Atoss Medical ­Solution integriert die Funktionen Zeitwirtschaft, Selfservices, Dienstplanung, Personalbedarfsermittlung und strategische Kapazitätsplanung. Die modulare Branchenlösung nutzt zeitwirtschaftliche Daten, um kosten- und gleichzeitig patientenorientierte Dienst­pläne zu erstellen. Dafür fliessen Bedarfstreiber aus vorgelagerten Systemen, zum Beispiel aus dem Krankenhausinformationssystem, in die Planung ein. Über den "Flexiblen Besetzungsplan" können Mitarbeitende auf Arbeitsplätze, Schichten oder Geräte, zum Beispiel Radiologie oder OP, disponiert werden. Agile Arbeitsformen erfordern die Einbindung aller Prozessbeteiligten. Möglichkeiten zur stärkeren Integration der Belegschaft wie Selfservices, Mobile-Apps, Wunschdienstpläne oder Tauschbörsen sorgen dafür, dass Transparenz, Motivation und Eigenverantwortung steigen. So entsteht eine fundierte Basis für eine flexible und gleichzeitig verlässliche Dienstplanung, von der die Mitarbeitenden, die Patienten und die Organisation gleichermassen profitieren.

Doc around the Clock

"Bereit für den digitalen Arztbesuch?" – das ist der Leitgedanke von Medgate. Seit dem Jahr 2000 betreibt Medgate mit der Medgate Tele Clinic das grösste ärztliche telemedizinische Zentrum Europas. Das Team, bestehend aus 85 Mitarbeitenden am Patientenempfang, 22 telemedizinischen Assistentinnen sowie über 100 Ärztinnen und Ärzten, betreut und behandelt Patienten bei gesundheitlichen Anliegen rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Per App, Telefon oder Video. Bis zu 5700 Patientenkontakte bewältigt das Team an Spitzentagen. Da sind effiziente Abläufe und ein an der Patientenfrequenz ausgerichteter Personaleinsatz ein Muss. Digitales Workforce Management trägt dazu bei, die qualifizierte ambulante Gesundheitsversorgung bedarfs- und kostenoptimiert rund um die Uhr sicherzustellen. Die Mitarbeitenden des Patientenempfangs nutzen zusätzlich die integrierte Tauschbörse. Sie können in Eigenverantwortung Arbeitszeiten mit Kolleginnen und Kollegen tauschen. Erlaubt ist, was gefällt. Das System prüft automatisch, ob beim Tausch die wenigen definierten Rahmenbedingungen wie Mindestbesetzungen oder maximale Arbeitszeit von fünf Arbeitstagen am Stück eingehalten werden. Mit so viel Freiraum macht Arbeiten noch mehr Spass – das merken auch die Patientinnen und Patienten von Medgate.

Gerade im Gesundheitswesen ist es sehr schwierig, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. Insbesondere für die Millennials, aber auch für Baby-Boomer und Generation X ist es entscheidend, die Arbeitszeit an individuelle Bedürfnisse und Lebensphasen anpassen zu können. Über digitale Selfservices, Schichttauschbörsen und Mobile-Apps können Healthcare-Organisationen Mitarbeitende in das Arbeitszeitmanagement und die Dienstplanung einbinden. Auf diese Weise entstehen innovative Arbeitskonzepte, wie sie in Zeiten von New Work dringend gebraucht werden.

Webcode
DPF8_150285

Kommentare

« Mehr