Technik vom EPFL-Spin-off

CES 2020: Mercedes transformiert sich mit Robotern

Uhr

Mercedes-Benz zeigt auf der CES 2020 ein vom Film "Avatar" inspiriertes Showcar. Das Fahrzeug verwendet Robotermodule vom Schweizer Start-up Foldaway Haptics.

Der Mercedes-Benz Vision AVTR (Source: Screenshot twitter.com/MercedesBenz/status/1214456743817818119?s=20)
Der Mercedes-Benz Vision AVTR (Source: Screenshot twitter.com/MercedesBenz/status/1214456743817818119?s=20)

Auf der CES 2020 hat Mercedes-Benz ein futuristisches Showcar präsentiert. Das Modell "Vision AVTR" (Advanced Vehicle Transformation) entstand in Zusammenarbeit mit dem Filmregisseur James Cameron und nutzt Technik von einem Schweizer Start-up, wie das ICTjournal berichtet.

Auf der Bühne zeigten Daimler-Chef Ola Källenius und James Cameron das autonom fahrende Elektroauto. Das Fahrzeug sei vollständig aus nachhaltigen Materialien entstanden und verzichte auf Metalle wie Lithium und Kobalt. Das Design wurde von Camerons Werk "Avatar - Aufbruch nach Pandora" (2009) beeinflusst, einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Vom EPFL-Spin-off Foldaway Haptics stammen unter anderem die 33 bionischen Klappen am Heck des Autos. Die panzerartigen Elemente können sich wie bei einem Tier aufstellen. Die Origami-Robotermodule passen sich nicht nur den Bewegungen des Fahrzeugs an, sondern dienen auch der Kommunikation mit der Aussenwelt. Sie sind eine Weiterentwicklung des biegsamen Joysticks, den Foldaway seit 2017 entwickelt.

Welche Schweizer Start-ups sonst noch auf der CES in Las Vegas vertreten sind, können Sie hier nachlesen.

Webcode
DPF8_165122

Kommentare

« Mehr