Zufriedenheitsumfrage

Jetzt gibt's den Röstigraben in 5G

Uhr

5G hat in der Westschweiz einen weitaus schwereren Stand als in der Deutschschweiz. Das zeigt eine Umfrage. Deutliche Unterschiede ergeben sich auch zwischen Geschlechtern und Altersgruppen.

(Source: Rainer Krienke / Unsplash)
(Source: Rainer Krienke / Unsplash)

Die Schweizer Bevölkerung ist sich uneins, wenn es um neue 5G-Antennen geht. Das Online-Vergleichsportal "bonus.ch" hat in einer Zufriedenheitsumfrage ermittelt, in welchen Sprachregionen 5G am meisten Zuspruch oder Ablehnung erhält, und dabei einen tiefen Röstigraben entdeckt: 47 Prozent der Westschweizer wollen nicht, dass 5G-Technologie eingeführt wird, verglichen mit 30,2 Prozent, die sich zustimmend äusserten. Die übrigen 21,8 Prozent legten sich nicht fest.

Dagegen befürworten in der Deutschschweiz 49,1 Prozent der Befragten 5G. 37,1 Prozent sind dagegen. In der italienischen Schweiz seien Befürworter (37,7 Prozent) und Gegner (36 Prozent) extrem geteilt, schreibt der Vergleichsdienst.

Auch politisch weht 5G aus der Westschweiz ein rauer Wind entgegen. Erst vor wenigen Tagen hat sich der Kanton Genf gegen den Bau neuer Antennen ausgesprochen und auch der Kanton Neuenburg legt sich gegen neue 5G-Frequenzen ins Zeug.

Frauen sind skeptischer

Eine grosse Kluft zeigt sich auch zwischen den Geschlechtern: Nur knapp mehr als 20 Prozent der Frauen gaben an, unbedingt oder eher für die 5G-Technologie seien. Unter Männern erreichte die Zustimmung 45 Prozent. Schliesse man die Teilnehmenden, die sich neutral geäussert hätten, aus der Berechnung aus, sei das Resultat noch deutlicher: "Fast 75 Prozent der Frauen sind gegen 5G, während 56,1 Prozent der Männer dafür sind."

Befragt nach den Gründen für die 5G-Ablehnung, verweist die klare Mehrheit (60 Prozent) auf Gesundheitsrisiken. Auswirkungen auf die Umwelt stehen mit 28 Prozent dahinter und Cybersicherheits- und Datenschutzrisiken landen mit 6,8 Prozent auf dem dritten Platz. Umgekehrt preisen fast zwei Drittel der Befürworter den technologischen Fortschritt. 29,2 Prozent nennen den persönlichen Gebrauch – etwa bessere Internetnutzung – und 7,7 Prozent erwähnen den geringeren Energieverbrauch.

Einen vergleichsweise guten Ruf geniesst 5G in der Altersgruppe der Unter-30-Jährigen. 49,9 Prozent von ihnen sprechen sich unbedingt oder eher für die Technologie aus. Ihnen stehen 39,6 Prozent, die unbedingt oder eher dagegen sind. Die Mehrheit der anderen Altersgruppen sei absolut dagegen oder eher dagegen, wobei die Umfragewerte zwischen 40,1 Prozent und 46,7 Prozent liegen – am zurückhaltendsten seien die 50- bis 59-jährigen.

Über die Studie

Für die Studie hat "bonus.ch" mehr als 2100 Personen aus der Schweiz befragt. Sie konnten angeben, wie stark sie die "Einführung von 5G in der Schweiz" ablehnen oder befürworten. Zudem konnten sie aus einer Reihe von Gründen für oder gegen 5G ihren Hauptgrund bestimmen.

Webcode
DPF8_172691

Kommentare

« Mehr