April, April!

Update: Das eiPhone ist nur ein Ei-nfall

Uhr

Apple hält an seiner gewohnten iPhone-Form fest und lancierte kein eiPhone. Das war nur ein Aprilscherz.

Auf der Festplatte befand sich auch ein Foto von Steve Jobs mit einem eiPhone-Prototyp (Source: Apple/Netzmedien/Ksenia Chernaya, Pexels.com; Montage: Netzmedien)
Auf der Festplatte befand sich auch ein Foto von Steve Jobs mit einem eiPhone-Prototyp (Source: Apple/Netzmedien/Ksenia Chernaya, Pexels.com; Montage: Netzmedien)

Update vom 6. April 2021: Das eiPhone und das eiPhone DIY gibt es nicht. Die beiden Apple-Entwicklungen hat sich die Redaktion zum 1. April Ei-nfallen lassen. Auch die alte Festplatte von Apple-Gründer Steve Jobs, die zum Vorschein gekommen sein soll, war reine Erfindung.

Dass Sony kürzlich ein Patent anmeldete, um Bananen und andere Alltagsgegenstände in Controller für die Playstation 5 zu verwandeln, ist jedoch nicht an den Haaren herbeigezogen. Die Idee eine Ei in ein Smartphone zu verwandeln ist daher vielleicht gar nicht so abstrus, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag.

Originalmeldung vom 1. April 2021: Apple entdeckt iPhone in Ei-Design auf alter Festplatte

Tech-Konzern Apple hat neue Smartphones in petto: das eiPhone und das eiPhone DIY. Während ersteres abgesehen von seinem aussergewöhnlichen Design viele Gemeinsamkeiten mit dem iPhone 12 teilt, verbirgt sich hinter dem eiPhone DIY komplett neue Technologie.

Denn im Lieferumfang sind hier nur eine Antenne und ein aufklebbares OLED-Display enthalten. Diese müsse man dann auf ein echtes Ei draufkleben und schon könne man mit dem Lebensmittel telefonieren sowie Nachrichten empfangen und senden, heisst es seitens Apple. Steve Jobs hatte kurz vor seinem Tod diese visionäre Idee.

"Das ist etwas ganz Neues und wurde in dieser Form noch nie gemacht", behauptet Gregory mEIers, Senior Development Manager bei Apple in einer Medienmitteilung. (Das ist allerdings nicht ganz korrekt: Sony meldete kürzlich ein Patent an, um Bananen in Controller für die PS5 umzufunktionieren, wie "t3n" berichtete.)

Gregory mEIers, Senior Development Manager bei Apple. (Source: Netzmedien)

Das eiPhone DIY

Beim eiPhone DIY sucht man die Kamera vergeblich. Auch 5G-fähig ist das Handy zum Selberbasteln noch nicht. Daran werde noch gearbeitet. mEIers ist aber zuversichtlich, dass sich in näherer Zukunft fast jeder Alltagsgegenstand in ein Smartphone verwandeln lasse. Die Antwort auf die Frage, ob bald auch Äpfel zum Telefonieren genutzt werden könnten, blieb mEIers auf Nachfrage schuldig.

Das eiPhone DIY. (Source: Netzmedien)

Das fürs eiPhone DIY verwendete Ei lässt sich nach dem Gebrauch übrigens weiterverwerten. Die kurzzeitige Verwendung als Handy schadet dem durch seine Schale gut geschützten Lebensmittel laut Apple nicht. Der Hersteller empfiehlt aber, nur gekochte Eier zu verwenden - für den Fall, dass einem das eiPhone DIY aus der Hand rutschen sollte.

Das eiPhone DIY Bastelkit ist ab dem 1. April erhältlich für 649 Franken. Die Farbe ist ganz dem User oder der Userin überlassen. Gefärbte Eier lassen sich nämlich auch zum Smartphone umfunktionieren. Apple bietet selbst einige Farben zum Eierfärben an. Der Preis Pro Beutel beträgt 89 Franken.

Das eiPhone

Das sofort benutzbare eiPhone, das Steve Jobs laut Apple in seinen Plänen als "besonders ergonomisch" bezeichnet, ist etwas sperriger als das iPhone 12, und hat mit 5,4 Zoll einen kleineren Bildschirm. Ansonsten soll es seinem flachen Vorgänger in nichts nachstehen: So ist das Gerät laut Apple 5G-fähig, hat ein Dual-Kamerasystem mit 12-Megapixel-Auflösung und eine Frontkamera mit derselben Auflösung. Zudem nimmt es Videos in 4k auf. Als spezielles Feature und als Referenz an das Osterfest bietet die Kamera den sogenannten Chicken-Modus. Damit lassen sich laut Apple insbesondere Hühner aber auch anderes Geflügel und Vögel immer ins richtige Licht rücken. Im Innern des Geräts steckt der hauseigene A14-bEIonic-Chip.

Das eiPhone ist in vielen Farbvarianten erhältlich. (Source: Netzmedien / Anncapictures, Pixabay.com; Montage Netzmedien)

Die ovale Form soll das Gerät ausserdem weniger anfällig für Brüche und Kratzer machen, falls es einmal zu Boden fällt. Dadurch, dass es nicht kugelförmig ist, rollt es auch nicht allzu weit weg. Weiter ist das eiPhone wasserdicht und treibt auf der Wasseroberfläche. "Sie können es getrost mit in die Badewanne nehmen", schreibt Apple in einer Mitteilung .

Das eiPhone ist ab dem 1. April in den Farben Egg White, Yolk Yellow, Organic Orange, Meh Magenta, Purple not Pink, Feeling Blue und Thousand-year Egg Green erhältlich. Das neue eiPhone soll für die Massen erschwinglich sein und kommt entgegen der sonst Apple-typischen Premium-Preisstrategie zu günstigen 879 Franken auf den Markt – in der Schweiz exklusiv bei Mobilezone. Für zusätzliche 49 Franken erhalten Nutzerinnen und Nutzer einen Sticker-Bogen, mit dem sie das Gerät nach eigenem Gusto personalisieren können.

Geliefert wird das eiPhone in einer innovativen und stossfesten Verpackung. (Source: Netzmedien)

Steve Jobs steckt dahinter

eiPhone und eiPhone DIY hätten schon viel früher auf den Markt kommen können. Doch die Entwürfe von Steve Jobs kamen erst vor rund einem Jahr zum Vorschein. Wie der Tech-Konzern mitteilt, hatte eine Reinigungskraft die externe Festplatte mit den Plänen in Jobs’ altem Büro gefunden. Auf der Festplatte prangte auch ein Foto von Jobs mit einem Prototyp des eiPhones. "Unsere Entwicklerteams haben mit Hochdruck daran gearbeitet, eiPhone und das Bastelkit eiPhone DIY pünktlich zu Ostern marktreif zu machen", sagt mEIers.

Neues Format, vertrautes Design: das eiPhone. (Source: Netzmedien)

Webcode
DPF8_212379

Kommentare

« Mehr