Transport

MSC digitalisiert Frachtbriefe

Uhr
von Yannick Chavanne und Übersetzung: ebe

Die Mediterranean Shipping Company (MSC) digitalisiert Frachtbriefe für ihre Kunden auf der ganzen Welt und nutzt dabei eine unabhängige Blockchain. Die Schifffahrtsindustrie könnte durch die Umstellung auf elektronische Frachtbriefe (eBL) fast 4 Milliarden Dollar sparen.

Digitale Frachtbriefe sollen das Tagesgeschäft erleichtern. (Source: Lucas van Oort/Unsplash)
Digitale Frachtbriefe sollen das Tagesgeschäft erleichtern. (Source: Lucas van Oort/Unsplash)

Nach einer Pilotphase integriert die in Genf ansässige Mediterranean Shipping Company (MSC) nun offiziell elektronische Frachtbriefe (eBL) für ihre Kunden weltweit. Diese Digitalisierung basiert auf der unabhängigen Blockchain-Plattform des israelisch-amerikanischen Start-ups WAVE BL. Dieser Schritt soll Verladern und anderen Akteuren in der Lieferkette ermöglichen, das Konnossement-Dokument elektronisch zu empfangen und zu übermitteln. Dadurch sollen im Tagesgeschäft Änderungen oder Unterbrechungen verhindert werden, so die MSC-Mitteilung.

"MSC hat sich für WAVE BL entschieden, weil es das einzige System ist, das den traditionellen papierbasierten Prozess widerspiegelt, an den die Schifffahrts- und Frachtindustrie gewöhnt ist. Es bietet eine digitale Alternative zu allen Möglichkeiten, die traditionelle Papierdokumente bieten, einfach viel schneller und sicherer", sagt André Simha, Director of Digital Strategy & CIO bei MSC und Mitglied des Digital Circle. Weiter ist André Simha Vorsitzender der Digital Container Shipping Association (DCSA). Die MSC ist Gründungsmitglied. Das Ziel des DCSA ist, die Standardisierung, Digitalisierung und Interoperabilität der Containerschifffahrt zu fördern.

"Traditionell hat sich die Schifffahrtsbranche stark auf Papierdokumente verlassen. Das wichtigste Transportdokument im internationalen Handel ist der Frachtbrief. Obwohl es in der Vergangenheit Versuche gab, ein eBL-System zu schaffen, sind wir jetzt in der Lage, eine Lösung zu integrieren, die den Weg für die Einführung von eBL ebnen kann, was für die Schifffahrtsindustrie erhebliche Kosteneinsparungen bedeuten wird", so der CIO von MSC. Laut Recherchen der DCSA könnte die Branche, wenn bis 2030 bereits 50 Prozent der Beteiligten in der Branche das eBL einführen, potenziell mehr als 4 Milliarden US-Dollar pro Jahr einsparen.

Die Schweizerische Post hat 2020 mehr als 180 Millionen Pakete verarbeitet. Der Trend hält an. Im Januar ist die Anzahl Päckli dank boomendem Onlinehandel rund 30 Prozent höher als im Vorjahr. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.

Webcode
DPF8_215292

Kommentare

« Mehr