Sesamvote

Kanton Luzern testet Abstimmungssoftware für Urnenbüros

Uhr
von Saray-Lien Keser und lha

Der Kanton Luzern hat die Applikation zur Erfassung und Übermittlung von Abstimmungsresultaten, Sesamvote, überarbeitet. Noch im November diesen Jahres soll sie zum Einsatz kommen. Ein erster Testlauf ist bereits erfolgt.

(Source: monsitj - stock.adobe.com)
(Source: monsitj - stock.adobe.com)

Der Kanton Luzern hat die überarbeitete Version von Sesamvote am vergangenen Abstimmungswochenende erstmals eingesetzt. Wie der Kanton mitteilt, erfassten die Mitglieder der Urnenbüros im Kanton am Sonntag, 26. September, die kommunalen Resultate zweifach - mit dem bisherigen System und mit dem neuen System für die Erfassung und Übermittlung von Abstimmungsresultaten. Mit dem Testlauf sollen allfällige technische Probleme erkannt werden.

Neu als Weblösung

Bisher mussten die Gemeinden über einen virtuellen Desktop auf eine Applikation zugreifen, die auf Kantons-Servern betrieben wird. Um dies zu vereinfachen ist Sesamvote als Weblösung konzipiert und wird entsprechend über den Webbrowser aufgerufen. Der Computer muss dementsprechend weiterhin mit dem kantonalen Netzwerk (LUnet) verbunden sein. Dieses lässt das Übermitteln von verschiedenen Daten zu. Ziel der App ist es, die Abstimmungsresultate korrekt zu erfassen und zu übermitteln.

Aus Sicherheitsgründen ist Sesamvote nicht über das öffentliche Internet erreichbar, wie es in der Mitteilung heisst. Insofern die App keine Komplikationen aufweist, wird diese voraussichtlich am 28. November dieses Jahres erstmals zum Einsatz kommen. Interesse an der Applikation zeigt ebenfalls Basel-Land und hofft auf eine baldige Einführung von Sesamvote.

Sicherheit

Um die Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, liess der Kanton Luzern nach eigenen Angaben einen Penetrations-Test durchführen. Eine externe Firma analysiert dabei das System der App und macht Optimierungsvorschläge. Bald soll eine zweite Phase folgen, wobei die Verbesserungen von Sesamvote geprüft werden.

Übrigens: Die Schweizerische Post hat den Quellcode ihres E-Voting-Systems veröffentlicht. Damit startet auch die Suche nach Fehlern und Lücken im Code. Es winken Belohnungen bis zu 250'000 Franken.

Webcode
DPF8_231770

Kommentare

« Mehr