Netzmedien-Befragung

Diese Trends und Challenges prägen die Schweizer Digitalbranche

Uhr

Digitale Ethik, künstliche Intelligenz und Customer Experience: Diese Trends bewegen das Marktgeschehen, wie die Netzmedien-Befragung der Schweizer Digital- und Softwarebranche zeigt. Als aktuelle Herausforderung Nummer eins stufen die Befragten den Fachkräftemangel ein.

(Source: LOVE ALLAH LOVE - stock.adobe.com)
(Source: LOVE ALLAH LOVE - stock.adobe.com)

Um ein Haar hätte es das Schlagwort künstliche Intelligenz (KI) an die Spitze der Prioritätenliste geschafft – doch es gibt ein Thema, das die Schweizer Digital- und Softwarebranche noch mehr umtreibt. Nicht die Technologie an sich, sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen, steht zuoberst auf der Agenda. «Verantwortungsvolle IT: Ethik, Datenschutz und Nachhaltigkeit»: So lautet das aktuelle Trendthema Nummer eins, wie aus der Netzmedien-Umfrage unter den wichtigsten Schweizer ICT-Unternehmen hervorgeht. 

Auf die Frage nach den aktuell wichtigsten Trends (Grafik 1) antworteten 261 Teilnehmende. Davon erachten 84 Prozent den Themenkomplex «verantwortungsvolle IT» als wichtig für das eigene Unternehmen. Nur 3 Prozent der Befragten halten das Thema für unwichtig. Und weitere knapp 13 Prozent stufen es zwar als wichtig ein, aber nicht für das eigene Unternehmen. 

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach die folgenden Trends?

KI und CX unter den Top-Trends

Auf Platz zwei der wichtigsten Trends folgt das Themengebiet «KI, Deep Learning, Machine Learning, GenAI, Chatbots». Knapp 83 Prozent der Befragten halten dies für wichtig für das eigene Unternehmen. Weitere rund 15 Prozent finden es wichtig, nur nicht fürs eigene Unternehmen. Und nochmals weitere knapp 2 Prozent taxieren das Thema als nicht wichtig. 

Das drittwichtigste Trendthema dreht sich um Customer Experience (CX). 77 Prozent der Teilnehmenden finden das «Management von Kundenerfahrungen» wichtig für das eigene Unternehmen. Weiteren 17 Prozent erscheint das Thema ebenfalls wichtig, aber nicht für die eigene Firma. Knapp 6 Prozent halten das Thema hingegen für unwichtig. 

Cybersecurity und Cloud: wichtig, aber weniger dringend

Auf den Plätzen vier und fünf in der Rangliste der wichtigsten Trends finden sich zwei digitalpolitische Dauerbrenner: IT-Sicherheit und Cloud-Migration. Ersteres, also die Stärkung und das Management der Cybersicherheit, halten rund 76 Prozent der Befragten für wichtig fürs eigene Unternehmen. Allerdings geben knapp 22 Prozent der Teilnehmenden an, dass sie das Thema IT-Sicherheit zwar als wichtig erachten, aber nicht für das eigene Unternehmen. Weitere 2 Prozent halten das Thema gar für unwichtig. 

Die Migration auf Cloud-Infrastrukturen (Software-as-a-Service, Platform-as-a-Service, Infrastructure-as-a-Service) ist für knapp 69 Prozent der Befragten ein wichtiges Thema. Weitere 24 Prozent betrachten es als wichtig, doch nicht fürs eigene Unternehmen. Und rund 7 Prozent bezeichnen es als nicht wichtig. 

Im Mittelfeld des Trend-Rankings befinden sich Themen, die das Betriebsmanagement betreffen, also die Steuerung von Geschäftsprozessen wie auch den Umgang mit Mitarbeitenden. Auf dem sechsten Platz steht das Themenfeld «Umgestaltung des IT-Betriebs (DevOps, SecOps), Beobachtbarkeit, Automatisierung», das für knapp 67 Prozent der Befragten wichtig fürs eigene Unternehmen ist. Anschliessend folgt das «Erfahrungsmanagement für Mitarbeitende», das 65 Prozent der Befragten für wichtig halten – auch für das eigene Unternehmen. Ebenfalls wichtig erscheinen den Befragten die Themen «Big Data, Analytics, Data Management und Governance» (62 Prozent), «Modernisierung des Arbeitsplatzes» (59 Prozent), «Individuelle Software und Apps» (59 Prozent) und «Businessplattformen ERP-CRM-HRM-SCM (Bereitstellung, Cloud-Migration, Konsolidierung)» (55 Prozent). 

Blockchain und Metaverse im Tal der ­Enttäuschungen

Auf den drei hintersten Rängen landen Trends, die in der Themenkonjunktur wohl im sprichwörtlichen Tal der Enttäuschungen angekommen sind: das Internet der Dinge (IoT), das Metaverse und Blockchain. Das IoT halten immerhin 29 Prozent der Befragten für wichtig fürs eigene Unternehmen. Die überwiegende Mehrheit (59 Prozent) erachtet das Thema zwar als wichtig, aber nicht fürs eigene Unternehmen. Und knapp 12 Prozent schätzen das IoT als nicht wichtig ein. 

Auf dem zweitletzten Platz landet das Themengebiet «Metaverse, Digital Assets, virtuelle Veranstaltungen, NFT, VR/AR». Für 21 Prozent der befragten Unternehmen ist das Thema wichtig. Die Mehrheit (45 Prozent) bezeichnet es zwar als wichtig, aber nicht fürs eigene Unternehmen. Und 33 Prozent der Befragten geben an, dass das Metaverse wie auch digitale Assets, NFTs und Virtual Reality nicht wichtig für sie seien. 

Das Schlusslicht der Rangliste der wichtigsten Trends bilden die Themen Blockchain und Smart Contracts. Nur 12 Prozent der Befragten halten die Distributed-Ledger-Technologie für wichtig fürs eigene Unternehmen. Immerhin 57 Prozent finden es zwar wichtig, aber nicht fürs eigene Unternehmen. Und weitere 30 Prozent erachten das Thema als unwichtig. 

Fachkräftemangel ist die grösste Challenge

Auf die Frage nach den aktuell grössten Herausforderungen antworteten 257 Teilnehmende (Grafik 2). Die meisten von ihnen bekunden Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel. So bezeichnen etwa 45 Prozent der Befragten die Rekrutierung von IT-Fachkräften als grosse Herausforderung. Weitere Challenges im Kontext des Fachkräftemangels finden sich auf den Plätzen drei und vier des Rankings: «Zu viele Aufträge für begrenzte Ressourcen» stellen für knapp 22 Prozent der Befragten und «Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Verkaufspersonal» für rund 20 Prozent der Befragten eine grosse Herausforderung dar. 

Grafik 2: Was sind die aktuellen Herausforderungen Ihres Unternehmens?

Auf den Plätzen zwei und fünf der Rangliste der grössten Challenges stehen Probleme, mit denen insbesondere Sales-Abteilungen kämpfen. «Längere, komplexere Verkaufszyklen» stellen für 28 Prozent der Befragten eine grosse Herausforderung dar. Für knapp 18 Prozent besteht eine aktuell grosse Schwierigkeit darin, dass Kundinnen und Kunden ihre IT-Ausgaben kürzen. 

Webcode
QZTumAyT