Plattform Avaloq.one

Avaloq verkuppelt Banken und Fintechs per API

Uhr

Avaloq.one ist gestartet. Mit der Plattform will Avaloq seine Kunden und Fintech-Unternehmen zusammenbringen. Über offene Schnittstellen sollen beide Seiten von neuen Dienstleistungen und Partnerschaften profitieren.

(Source: Chris Liverani/unsplash.com)
(Source: Chris Liverani/unsplash.com)

Avaloq hat den Start seiner Plattform "Avaloq.one" bekannt gegeben. Sie soll eine reibungslosere Zusammenarbeit der Finanzbranche mit Fintech-Unternehmen ermöglichen, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung. Avaloq.one sei so gestaltet, dass Fintechs ihre Lösungen mit den Kunden von Avaloq aus der Finanzbranche verknüpfen könnten.

Avaloq verspricht für das neue Angebot eine schnellere und einfachere Implementierung durch standardisierte Programmierschnittstellen. So biete es Self-Onboarding und Self-Integration mit offenen APIs sowie klar definierte Journeys und Sandbox-Funktionen. Die teilnehmenden Fintechs müssten ihre Lösung einmalig in die "Avaloq Banking Suite" integrieren, um mit den Kunden von Avaloq zusammenarbeiten zu können.

Banken und Vermögensverwalter auf der anderen Seite erhielten mit Avaloq.one Zugang zu einer Vielfalt von Fintech-Anwendungen, die in die Avaloq Banking Suite vorintegriert seien. Avaloq werde den Markt aktiv beobachten und Fintech-Lösungen validieren. Ausserdem will der Anbieter nach eigenen Angaben ein Ökosystem der weltweit besten Fintech-Lösungen aufbauen. Mehr dazu erfahren Sie im Interview mit CEO Jürg Hunziker.

Avaloq will mit der Plattform seinen Kunden neue Produkte und Dienstleistungen anbieten, schreibt Group Chief Product Officer Martin Greweldinger in der Mitteilung. "Wir wollen Avaloq.one zum weltweit führenden Ökosystem von Banken, Vermögensverwaltern, Fintech-Firmen und Entwicklern machen."

Webcode
DPF8_135315

Kommentare

« Mehr