Focus Ökosystem Microsoft

Big Tech mit Herz für die Schweiz

Uhr
(Source: ClearCutMediaPro / pixabay)
(Source: ClearCutMediaPro / pixabay)

Der Techkonzern Microsoft feiert dieses Jahr gleich mehrere Jubiläen. Für Schlagzeilen sorgte der 25. Geburtstag des Betriebssystems Windows 95: Es kam am 24. August 1995 offiziell in die Läden und löste das textbasierte ­MS-DOS ab. Die grafische Oberfläche sorgte massgeblich für den Boom der Heimcomputer zur Jahrtausendwende und bescherte dem Redmonder Unternehmen während Jahren eine Quasi-Monopolstellung auf dem Markt der PC-Betriebssysteme.

Vor etwas mehr als zehn Jahren, am 10. Februar 2010, ging derweil die Cloud-Plattform Azure online. Es war ­Microsofts Antwort auf Amazon, dessen Angebot AWS auch heute noch den weltweiten Cloud-Markt anführt. "Das Unternehmen ist gewissermassen die Mutter des Cloud Computings", sagte Marc Holitscher, Technologiechef von Microsoft Schweiz, gegenüber der "Netzwoche". "Daher hat es einen gewissen Vorsprung." In der diesjährigen CIO-Umfrage der "Netzwoche" bezeichnete dagegen eine Mehrheit von 61 Prozent Microsoft als ihren bevorzugten Cloud-Anbieter, während auf AWS 12 Prozent entfielen. Ende August 2019 lancierte Microsoft schliesslich die Schweizer Version der Azure Cloud, mit Datenzentren in Zürich und Genf. Man verstehe, dass die hiesigen Kunden ein "urschweizerisches Verlangen danach haben, die eigenen Daten im eigenen Land gespeichert zu haben", sagte Holitscher dazu. Was sich seit dem Start von Azure Schweiz getan hat, lesen Sie im Interview mit Marianne Janik, Country Managerin von Microsoft Schweiz, ab Seite 27.

Microsoft ist schon seit mehr als 30 Jahren in der Schweiz präsent. Für den Vertrieb von Lösungen an KMUs ist ein umfangreiches Netzwerk von lokalen Partnern verantwortlich. In der Schweiz seien es 4600, sagt Marianne Janik.

Manuel Meyer vom Microsoft-Integrator Trivadis zeigt in einem Fachbeitrag auf Seite 25, welche Fallstricke einem Unternehmen auf dem Weg in die Cloud begegnen können, und wie sich diese umgehen lassen.

Sandro Kalbermatten ist Gemeindeschreiber von Saas-Grund (VS). Seine Gemeindeverwaltung vollzog erst kürzlich den Wechsel in die Cloud, und ihre Lösung basiert auf dem Microsoft-Angebot Dynamics 365. Kalbermatten erläutert auf Seite 26, warum sich seine Gemeinde für dieses Angebot entschieden hat und welche Vorteile es bringt.

Tags
Webcode
DPF8_189397

Kommentare

« Mehr