ISG-Index: Sourcing-Markt 2018

As-a-Service-Geschäft lässt traditionelles Sourcing alt aussehen

Uhr

Der Markt für As-a-Service-Modelle ist in der EMEA-Region um knapp 50 Prozent gewachsen. Dieser Trend soll auch 2019 anhalten. Der traditionelle Sourcing-Markt hingegen schrumpfte mit einer grossen Ausnahme in den meisten Ländern.

(Source: Goh Rhy Yan / Unsplash)
(Source: Goh Rhy Yan / Unsplash)

Der Sourcing-Markt in der EMEA-Region hat 2018 um insgesamt 9 Prozent zugelegt. Insbesondere das As-a-Service-Geschäft verzeichnete mit 48 Prozent ein starkes Wachstum und hat nun einen Marktwert von 4,9 Milliarden Euro, wie im ISG-Index zu lesen ist. Sowohl der Bereich Software-as-a-Service (SaaS), wie auch Infrastructure-as-a-Service (IaaS) wuchsen 2018 um mehr als 40 Prozent. Laut ISG-Index macht As-a-Service-Sourcing nun 38 Prozent des gesamten Sourcing-Markts in EMEA aus.

Das traditionelle Sourcing hingegen ging im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent zurück. In der DACH-Region verzeichnete das traditionelle Sourcing ein Minus von 4 Prozent und die Zahl der abgeschlossenen Verträge schrumpfte hierbei um knapp 20 Prozent. Laut den Marktforschern hat sich das Wirtschaftswachstum in der DACH-Region 2018 verlangsamt und Ängste vor einer Rezession führten dazu, dass die Unternehmen zunehmend vorsichtig agierten.

2017 war ein Rekordjahr für den Sourcing-Markt – dank der Cloud. Schon 2018 prophezeite ISG das Ende einer Blütephase und erklärte, was dahintersteckte. Hier können Sie mehr dazu lesen.

Brexit sorgt für starken Rückgang in UK

Besonders gross ist der Rückgang des traditionellen Sourcings im Vereinigten Königreich. Hier schrumpfte der Markt um 27 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Trotzdem erhöhte sich die Anzahl der abgeschlossenen Verträge um 5 Prozent. Der Markt für traditionelles Sourcing hat seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 kontinuierlich an Boden verloren, wie die Marktforscher schreiben.

Vor der Abstimmung hätte das Vereinigte Königreich im Durchschnitt drei Quartale pro Jahr aufgewiesen, in denen das totale jährliche Verkaufsvolumen des traditionellen Sourcings bei mindestens 800 Millionen Euro lag. Nach dem Referendum erreichte nur ein Quartal diese Marke – das erste Quartal von 2017 – in dem einige besonders umfangreiche Mega-Deals geschlossen worden seien. Trotz Brexit und Vorsicht gaben Unternehmen im Vereinigten Königreich und der DACH-Region mehr für As-a-Service-Lösungen aus.

Skandinavien bildet die grosse Ausnahme

Auch Frankreich verzeichnete einen Rückgang auf dem traditionellen Sourcing-Markt. Um 3 Prozent schrumpfte der Markt dort und liegt nun bei 640 Millionen Euro. Ausserdem wurden in diesem Bereich um 13 Prozent weniger Verträge abgeschlossen als 2017.

Was den traditionellen Sourcing-Markt angeht, bildet Skandinavien eine Ausnahme. Hier stieg nicht nur die Zahl der abgeschlossenen Verträge um 14 Prozent, sondern auch der Markt wuchs um 20 Prozent. Kleinere Märkte in EMEA wie Südeuropa, Afrika/Naher Osten und Russland/Osteuropa verzeichneten ebenfalls ein Marktwachstum.

Wachstum von 125 Prozent beim Handel

In Beinahe allen Branchen übertrafen As-a-Service-Modelle das traditionelle Sourcing. In der Fertigungsindustrie legten besagte Modelle um 45 Prozent zu, während das traditionelle Sourcing ein Wachstum von 18 Prozent an den Tag legte. In der Finanzwirtschaft waren es 53 Prozent bei As-a-Service-Modellen und 9 Prozent beim traditionellen Sourcing.

Beim Handel war das Wachstum des gesamten Sourcing-Markts 2018 mit 71 Prozent am grössten. Im Gegensatz zum Trend in anderen Branchen betrug das Marktwachstum des Traditionellen Sourcings hier 125 Prozent und lag damit deutlich über dem des As-a-Service-Geschäfts.

"Wir gehen davon aus, dass sich das Wachstum beim Sourcing 2019 weiter beschleunigt. Denn der Druck zur digitalen Transformation bleibt gross – trotz aller makroökonomischen Unwägbarkeiten," sagt Friedrich Löer, Partner bei ISG Information Services Group Germany.

Der EMEA-Markt für traditionelles IT-Outsourcing schrumpfte schon 2018 um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie die EU-DSGVO damit zusammenhing, können Sie hier nachlesen.

Über den ISG-Index

Der ISG-Index wird vierteljährlich vom Marktforschungs- und Beratungsunternehmen ISG (Information Services Group) herausgegeben. Der Index untersucht aktuelle Trends und Daten in der Sourcing-Industrie.

Webcode
DPF8_123156

Kommentare

« Mehr