Neue Studiengänge und Expansion ins Ausland

Diese Pläne hat das Schaffhausen Institute of Technology für 2021

Uhr
von René Jaun und lha

Das Schaffhausen Institute of Technology kündigt für kommendes Jahr neue Onlinekurse an, zu den Themen Advanced Materials, Quantentechnologien, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Ausserdem will die private Universität einen Campus im Ausland eröffnen.

(Source: Christina @ wocintechchat.com / unsplash)
(Source: Christina @ wocintechchat.com / unsplash)

Die Privatuniversität Schaffhausen Institute of Technology (SIT) ist auf Wachstumskurs. Man wolle etwa das Angebot an Onlinekursen ausbauen, heisst es in einer Mitteilung. Die zur Einrichtung gehörende SIT Academy habe dieses Jahr bereits erfolgreich einen Onlinekurs in Cybersecurity für Führungskräfte lanciert. Dieser weckte das Interesse von 1500 Fachleuten, wie das SIT schreibt.

Gemäss der Mitteilung entwickelt die SIT Academy acht neue Onlinekurse, die sich auf die Bereiche Advanced Materials, Quantentechnologien, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen konzentrieren sollen.

Auch der im September gestartete Master-Studiengang in Computer Science and Software Engineering sei ein Highlight des zu Ende gehenden Jahres, schreibt die Institution. Dieser werde von 42 Studenten aus aller Welt besucht.

Campus im Ausland

Insgesamt sehe man sich nicht mehr als ein Institut, sondern als Öcosystem, das Wissenschaft, Forschung, Bildung und Wirtschaft miteinander verbindet, erklärt das SIT in der Mitteilung. "SIT wuchs inmitten einer beispiellosen Gesundheitskrise, was die Bedeutung eines interdisziplinären Ansatzes verdeutlicht. Sowohl das Team als auch die Studenten sehen die transformative Wissenschaft als Motor des Wandels, was eine gute Ausgangslage für die zukünftige Expansion des Ökosystems schafft", lässt sich Gründer und Hauptinvestor Serguei Beloussov zitieren.

Zu den Expansionsplänen gehört gemäss Mitteilung nicht nur ein erweitertes Kursangebot. Im Moment erwäge man verschiedene Standorte für den ersten ausländischen Campus, so das SIT. Einen solchen gefunden habe bereits die zum Institut gehörende SIT Programming School für Kinder. Sie wählte Singapur für ihre neue Schule im Jahr 2021 aus.

Bereits im Januar, anlässlich einer Tagung zu Quantencomputer und Kommunikation an der Universität Zürich, erwähnte Serguei Beloussov die Expansionspläne seines Instituts. Als Standorte nannte er damals Bulgarien, Asien und Lateinamerika. Zudem sei es sein Ziel, bis 2025 auf einen Viertel des Umsatzes der Universität Zürich zu wachsen.

Webcode
DPF8_201840

Kommentare

« Mehr