iCloud in der Google Cloud

Apple lagert angeblich 8 Milliarden Gigabyte bei Google

Uhr
von Maximilian Schenner und cwa

Apple ist der grösste Kunde von Google Cloud. Rund 8 Exabyte Cloud-Speicherplatz soll der Konzern mittlerweile belegen. Dafür zahlt Apple etwa 300 Millionen Dollar im Jahr.

(Source: Pexels / pixabay.com)
(Source: Pexels / pixabay.com)

Apple hostet seine iCloud zu grossen Teilen bei der Konkurrenz - nämlich in der Google Cloud. Gemäss "Googlewatchblog" ist Apple - unter anderem dadurch - sogar der grösste Abnehmer von Googles Cloud-Angebot. Mittlerweile soll der Konzern 8 Exabyte an Cloud-Speicher belegen, schreiben die Blogger unter Berufung auf interne Quellen. Zur Einordnung: das entspricht 8,5 Milliarden Gigabyte. Im November 2020 seien allein 470 Petabyte (470 Millionen Gigabyte) dazugekommen, wodurch sich Apple intern den Titel "Bigfoot" eingehandelt habe.

Für diese Menge an gelagerten Daten soll Apple jährlich rund 300 Millionen US-Dollar an Google zahlen, Tendenz angeblich stark steigend. Damit scheint der Konzern aber noch gut wegzukommen: nach aktuellem Tarif wären Kosten in Höhe von etwa 218 Millionen Dollar fällig - pro Monat. Auch bei Amazon Web Services (AWS) soll Apple Daten lagern, wieviele, ist jedoch unklar.

Wie das Schweizer Cloud-Angebot von Google aussieht, lesen Sie übrigens hier.

Webcode
DPF8_221873

Kommentare

« Mehr