Beyond ICT

"Der Sinn des Lebens liegt für mich in der stetigen persönlichen Weiterentwicklung"

Uhr | Aktualisiert

Heute stellt sich Silvia Hagen, Gründerin und Geschäftsleiterin des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Sunny Connection, den persönlichen Fragen im Beyond-ICT-Interview.

Silvia Hagen, Gründerin und Geschäftsleiterin des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Sunny Connection AG, löst Netzwerkprobleme intuitiv. (Quelle: Silvia Hagen)
Silvia Hagen, Gründerin und Geschäftsleiterin des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Sunny Connection AG, löst Netzwerkprobleme intuitiv. (Quelle: Silvia Hagen)

Frau Hagen, was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere?

Es gibt nicht ein einzelnes herausragendes Erlebnis, aber es gibt ganz viele berührende und erfüllende Ereignisse, die zusammen eine schöne Entwicklung und Erinnerung ausmachen. Dazu gehören Meilensteine wie das Schreiben des ersten Buches, die Gründung der Aktiengesellschaft und die Erfüllung in spannenden und herausfordernden IPv6 Beratungssituationen mit Grosskunden.

Was würde die zehnjährige Silvia Hagen zu ihrem jetzigen Ich sagen?

Komm doch mit mir spielen, es ist so schön draussen.

Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro?

Weil ich tausend Ideen habe, die ich gern umsetzen möchte.

Wie würden Personen aus Ihrem beruflichen Umfeld Sie beschreiben?

Ein Feedback, das ich immer wieder erhalte ist, dass ich ein Talent habe, interessante Menschen aus aller Welt miteinander zu vernetzen. Ich denke ich habe immer wieder Situationen geschaffen, wo Dialoge und damit Lösungen ermöglicht wurden, die sonst nicht stattgefunden hätten.

Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich kürzlich geärgert?

Ich lache gerne und häufig und wenn mich eine Situation ärgern könnte, versuche ich einfach die komische Seite dran zu sehen. Ich habe zum Beispiel einmal anlässlich einer Konferenz in einem namhaften Hotel auf dem Platz Zürich Zimmer und Essen für rund 5'000 Franken bestellt. Ich vergass beim Nachtessen meine Brille und als ich dort anrief und bat, sie mir zu schicken, sagte die Dame, sie würde mir die Brille gerne schicken, wenn sie mir das Porto belasten könne. Darüber konnte ich mich nicht ärgern und musste einfach nur lachen.

Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das?

Ich möchte mit niemandem tauschen, ich habe noch lange nicht alles ausgereizt was in mir steckt.

Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten?

Ja da gibt es einige auf meiner Liste. Zum Beispiel Israel, da fühle ich mich sehr hingezogen. Und New Mexico, Mount Shasta, Hawaii und auch Südamerika möchte ich kennenlernen.

Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen?

Mein grösster Wunsch ist derzeit, mehr Balance und Zeit in mein Leben zu bringen. Zeit einerseits, um meine Aufgaben ohne Hektik lösen zu können und Zeit auch, um Menschen zu begegnen, Länder zu bereisen, mein Haus und meinen Garten zu verschönern und das Leben ausserhalb der IT zu geniessen. Viele von uns, de facto die meisten, mit denen ich beruflich zu tun habe, leben in einer grossen Hektik. Ich glaube, dass uns allen dabei sehr viel verloren geht. Für kurzfristige, vermeintliche Profitziele opfern wir Qualität, Sorgfalt und Erfüllung in der Arbeit. Das Resultat: billige Projekte und entsprechende Resultate, mangelnde Qualität, hohe Kosten durch Nachbesserung und eine unglaublich hohe Burnout Rate.

Was wird sich bei Sunny Connection in den nächsten fünf Jahren verändern?

Wir leben in einer sich ständig ändernden Zeit, wer kann denn sagen, was in fünf Jahren ist? Meine Firma hat sich in den letzten 15 Jahren sehr organisch weiterentwickelt, aber ich hätte in keinem Zeitpunkt voraussagen können, was in 5 Jahren sein wird. Die Realität war immer kühner, als ich mir das hätte vorstellen können. Ich bin daher gespannt, wo ich in fünf Jahren stehen werde.

Wo sehen Sie sich in Zukunft?

Der Sinn des Lebens liegt für mich in der stetigen persönlichen Weiterentwicklung. Das bedeutet, dass ich Schritt für Schritt und jeden Tag an mir selbst arbeite, indem ich mich auf kleine und grosse Herausforderungen einlasse. Seit ich diesen Weg gehe, stelle ich fest, dass der nächste Schritt immer weniger planbar ist, das Leben dafür aber immer lebendiger wird. Und ich wünsche mir, beruflich und privat von Menschen umgeben zu sein, die auch diesen Weg gehen.

Tags

Kommentare

« Mehr