"CIOs must reinvent IT top to bottom"

IDC wirft Blick in die Zukunft der CIOs

Uhr

IDC hat in die Kristallkugel geblickt und Prognosen zu den zehn wichtigsten Entwicklungen in der Business-IT veröffentlicht. Die Marktforscher zeigten, mit welchen Risiken CIOs, abgesehen von KI und Machine Learning, sonst noch umgehen müssen.

(Source: Tanja / Fotolia.com)
(Source: Tanja / Fotolia.com)

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat Voraussagen zu den zehn wichtigsten Änderungen gemacht, die IT-Organisationen in den nächsten fünf Jahren durchlaufen werden. IDC wolle CIOs damit einen strategischen Rahmen liefern, in dem sie ihre Organisationen leiten können.

Serge Findling, Vizepräsident der Forschungsabteilung "IT Executive Programs", schreibt auf IDC.com, dass CIOs ihre IT-Organisationen neu erfinden müssen, damit ihre Unternehmen einen Vorteil aus der Digitalisierungswelle schlagen können. Vertrauen und Belastbarkeit von Kunden, Mitarbeitern und Partnern sollen gestärkt werden. Die CIOs sollen lernen, mit den Risiken der KI und des Machine Learing umzugehen, indem sie die IT-Governance neu erfinden. Bots und automatisierte Prozesse sollen Führungskräfte in der IT ergänzen und unterstützen.

Im Folgenden die zehn Prognosen von IDC im Einzelnen.

  1. Bis 2021 sollen 70 Prozent der CIOs "agile Konnektivität" über APIs und Architekturen bereitstellen, die digitale Lösungen von diversen Anbietern miteinander verknüpfen sollen.

  2. Bis 2021 würden 70 Prozent der CIOs Daten und KI auf IT-Betriebsabläufe, -Tools und -Prozesse anwenden, um die Ausgaben des Unternehmens zu reduzieren und die Agilität und die Innovation zu erhöhen.

  3. Bis 2022 würden 65 Prozent der Unternehmen CIOs damit beauftragen, ihre Governance-Richtlinien zu modernisieren, um Chancen zu nutzen und Risiken durch KI, Machine-Learning sowie Datenschutz und Ethik begegnen zu können.

  4. Bis 2020 sollen 75 Prozent der erfolgreichen digitalen Strategien von transformierten und modernisierten IT-Organisationen umgesetzt werden.

  5. Bis 2020 sollen 80 Prozent der IT-Manager nach Geschäfts-KPIs und Messungen der Effektivität der IT in der Business Performance bezahlt werden.

  6. Bis 2020 sollen 60 Prozent der CIOs den Schutz der digitalen Daten und der Privatsphäre so weiterentwickeln, dass den Unternehmen nebst der Prävention von Cyberangriffen auch ermöglicht werde, sich nachhaltig von widrigen Situationen und Ereignissen zu erholen.

  7. Bis 2022 sollen 75 Prozent der CIOs in ihren Aufgaben versagen, wenn die Unternehmen kein ermächtigtes IT-Produktteam haben, um digitale Innovationen und Skalierungen zu ermöglichen.

  8. Bis 2022 wird der Talentpool für aufstrebende Technologien nicht einmal 30 Prozent der globalen Nachfrage decken können. Die effektive Entwicklung und die Aufrechterhaltung von Kompetenzen werden zu differenzierenden Strategien.

  9. Bis 2021 werden 65 Prozent der CIOs die agilen/DevOps-Praktiken auf das gesamte Geschäft ausdehnen, um die für Innovation, Ausführung und Wandel erforderliche Geschwindigkeit zu erreichen.

  10. Bis 2023 werden 70 Prozent der CIOs beruflich versagen, wenn sie die IT-Governance, -Strategie und den IT-Betrieb innerhalb von Edge-Computing, Betriebstechnologie und IT nicht managen können.

Webcode
DPF8_114051

Kommentare

« Mehr