Mehr Geld für Mediaagenturen

So schneiden Schweizer Agenturen im LSA-Ranking ab

Uhr

Mediaagenturen haben 2018 ein gutes Geschäft gemacht – Grund ist jedoch nicht die Auftragslage, sondern eine Übernahme, wie das Ranking des Agenturverbands Leading Swiss Agencies zeigt.

(Source: Chaliya / iStock.com)
(Source: Chaliya / iStock.com)

Die 78 Mitglieder des Agenturverbands Leading Swiss Agencies (LSA) haben im vergangenen Jahr insgesamt 506 Millionen Franken umgesetzt. Die Kommunikationsagenturen des LSA setzten ähnlich viel um wie im Vorjahr, bei den Mediaagenturen zog das Geschäft an: 2018 verbuchten die 18 LSA-Mediaagenturen Erträge von rund 148 Millionen Franken. Dies sind 46 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der LSA mitteilt.

Grund für das Wachstum war ein Zukauf: Dentsu Aegis Network Switzerland übernahm die Westschweizer Digitalagentur Isobar. Durch den Deal schaffte es Dentsu Aegis auf Platz 1 im Ranking der LSA-Mediaagenturen.

Publicis verteidigt ersten Platz

Das Ranking der Kommunikationsagenturen führt Publicis Zürich an. Publicis war bereits im vergangenen Jahr die umsatzstärkste Agentur in der Schweiz, wie Sie hier nachlesen können. Jung von Matt belegt neu Platz 3, hinter Farner Consulting und vor Wirz Communications.

Top-5 der LSA-Kommunikationsagenturen

  1. Publicis Communications Schweiz

  2. Farner Consulting

  3. Jung von Matt Gruppe

  4. Wirz Gruppe

  5. Webrepublic

Top-5 der LSA-Mediaagenturen

  1. Dentsu Aegis Network (mit Isobar)

  2. Mediacom

  3. Publicis Media Switzerland

  4. Mediaschneider

  5. Mediabrands

Das LSA-Ranking basiert auf Bruttobetriebserträgen, sprich: An Kunden verrechnete Eigenleistungen der Agentur sowie von Freelancern. Darunter fallen also Beratungshonorare sowie Entschädigungen für textliche, grafische und andere Arbeiten, wie es in der Mitteilung heisst.

Das aktuelle Ranking der Schweizer Digitaldienstleister finden Sie hier.

Webcode
DPF8_153651

Kommentare

« Mehr