Event am 22. Oktober

Service Management Forum: Mit bekanntem Konzept im virtuellen Raum

Uhr

Das dritte Service Management Forum findet ausschliesslich im Internet statt. Aktuelle Themen werden in zahlreichen Referaten behandelt, und auch auf die Möglichkeit zum Networking sollen Teilnehmende nicht verzichten müssen.

(Source: jannoon028 / Freepik)
(Source: jannoon028 / Freepik)

Am 22. Oktober findet das dritte Service Management Forum Schweiz (SMFS) statt. Die Veranstalter versprechen ein Programm, das die vielseitigen Aspekte des Service Managements widerspiegle, namentlich agiles Service Management, Multiprovider Management, Enterprise Service Management und künstliche Intelligenz.

Wie so manche andere Konferenz musste auch das SMFS seine Pläne aufgrund der Pandemie überdenken. "Uns ist es wichtig, dass wir den Event auf jeden Fall durchführen können", schreiben die Veranstalter dazu in der Mitteilung. Allerdings findet der Anlass dieses Mal ausschliesslich im Internet statt. "Auf der virtuellen SMFS-Eventplattform werden die Teilnehmer alles finden, was sie auch bei einem physischen Event erwarten dürfen", sagt SMFS-Präsident Martin Andenmatten im Interview. Dort spricht er auch darüber, warum es dieses Jahr keinen Award geben wird und welche Trends er im Service Management ausmacht.

Auch im virtuellen Raum wird es eine Bühne mit Keynotes, Parallel-Sessions und Workshop-Sessions geben. Aus den Referaten heben die Organisatoren die Keynote von Barbara Zenklusen zum Thema "Digitale Transformation als Pflicht – partizipative Transformation als Kür" besonders hervor, sowie den Vortrag von Rob Akershoek, Leiter der Arbeitsgruppe IT4IT von Open Group, mit dem Titel: "How to blend ITSM and DevOps into a Future proof IT operating model?"

Aber auch das Networking wird gewährleistet. Jeder Teilnehmer könne sich aktiv per Audio und Video einbringen und zum Event beitragen, heisst es in der Mitteilung. "Auch ohne dass wir uns physisch treffen, ist es uns absolut wichtig, dass der Anlass natürlich und vor allem auch persönlich und mit vielen Emotionen erlebt werden kann. Und dass man sich nicht einfach aufgezeichnete Videos anschaut – sondern direkt mit den Speakern in visuellen Kontakt treten kann", heisst es in der Mitteilung.

Tickets für das diesjährige Forum gibt es für 150 Franken auf der Website der Veranstaltung. Was es letztes Jahr am Service Management Forum zu erleben gab, lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_192566

Kommentare

« Mehr