Der Ticker zu Best of Swiss Apps 2020

Die Highlights der Award Night im Rückblick

Uhr

Am 2. Dezember ist die Award Night von Best of Swiss Apps über die Bühne gegangen – diesmal im virtuellen Format. Alle Höhepunkte und Sieger finden Sie hier im Ticker.

Ticker

18:04 Uhr

Noch einmal herzliche Gratulationen an alle Gewinner des Abends!

Die Redaktion verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend.
 

18:04 Uhr

Save the Date: Am 3. November 2021 geht die nächste Ausgabe von Best of Swiss Apps über die Bühne. "Hoffentlich mit Publikum", sagt von Mutzenbecher. "Sicherlich mit Publikum", sagt Meyer. 

Heinrich

18:02 Uhr

Der grosse Gewinner, der Master of Swiss Apps 2020 ist also: MyLivit

Auftraggeber: Livit
Auftragnehmer: Namics – A Merkle Company

Herzliche Gratulation!

Sieger

"Ich freue mich wirklich. Das Team auf dem Bildschirm jubelt auch."

18:01 Uhr

Platz 1 geht an MyLivit

Diagramm

18:00 Uhr

Der 2. Platz geht an SwissCovid
 

18:00 Uhr

Der 3. Platz geht an Frankly

18:00 Uhr

Der 4. Platz geht an Bike Kingdom App
 

17:59 Uhr

Der 5. Platz geht an Mercedes-Benz 4U Kids

17:59 Uhr

Als erstes werden die Voten der Jurymitglieder und der Leserwahl eingeblendet.
 

17:59 Uhr

Von Mutzenbecher begrüsst Heinrich Meyer, der zusammen mit von Mutzenbecher den Countdown - also die Plätze 5 bis 1 - verkündet.
Heinrich

17:57 Uhr

Jetzt wird es spannend: Die virtuelle Kür des Master of Swiss Apps 2020 steht kurz bevor.

17:54 Uhr

Jurypräsident Nino Cometti von Dreipol hält die Laudatio: "Mercedes-Benz 4U Kids hat drei Spiele für drei Altersklassen – vom Kleinkind bis zum Teenager. Sie verbindet analoges Spielen mit digitaler Interaktion. Jugendliche können eine eigene physische Rennstrecke auf dem Spielbrett bauen, scannen den Track über AR und fahren danach ein Rennen in der selbst kreierten 3D Welt. Ein Highlight für die Kleinen: Nach dem Bemalen vom Auto werden diese in einen PDF-Bastelbogen umgewandelt, ausgedruckt und als Giveaway den Eltern mitgegeben."

Jury

17:54 Uhr

Gold in der Kategorie UX & Usability holt sich Mercedes-Benz 4U Kids. Auftraggeber ist Mercedes-Benz Schweiz; Auftragnehmer: Staay.

Sieger
Der Gewinner antwortet darauf, ob Kinder-Usability eine spezielle Herausforderung war: "Ja, mega. Vor allem beim Teil für die ganz kleinen Kinder (zwischen 2 und 5 Jahren). Wir mussten lange herum experimentieren, bis die Kleinen begriffen, welches Knöpfchen was tut."

17:51 Uhr

Und nun die letzte Kategorie: UX & Usability.
 

17:49 Uhr

Jurypräsident Marc van Nuffel von DU DA by Farner hält die Preisrede: "Die Typewise App hat den Mut eine der Grundfunktionalitäten des Computers zu verbessern, die Tastatur. Grössere Klickflächen, ein schnelleres Layout, Answer Prediction, Word Suggestion, intuitive Gestures und nicht zuletzt das spielerische erleichtern der Umgewöhnungsphase machen die App zu einem verdienten Gewinner in der Kategorie Functionality. Gratuliere herzlich! Händer super gmacht!"

Jury

"Mein Couvert ist leider wegen des Blick Fridays nicht angekommen", sagt Jury-Präsi Marc Van Nuffel. "Ich öffne stattdessen eine E-Mail."

17:48 Uhr

Gold in der Kategorie Functionality gewinnt Typewise Keyboard. Auftraggeber ist Typewise; Auftragnehmer: Appculture.

Sieger
Der Gewinner erzählt, wie sie auf das Hexagon gekommen waren. "Mein Mitgründer hat sich überlegt, dass man aufgrund der kleinen Tasten oft Fehler macht beim Schreiben." "Das Hexagon war die Form, die am ehesten unserem Fingerabdruck entspricht." 
Für die Wortvorschläge habe sein Unternehmen mit der ETH zusammengearbeitet.

17:45 Uhr

Rien ne va plus - die Stimmen sind abgegeben. Doch bevor das Ergebnis bekannt wird, folgen noch Preisverleihungen in zwei Kategorien. Zuerst die Kategorie Functionality.
 

17:44 Uhr

Über den eingeblendeten Link können die Teilnehmer nun ihre Stimme abgeben. Der Countdown läuft!

17:43 Uhr

Die Wahl des Masters rückt näher. Von Mutzenbecher erklärt, wie das Onlinevoting abläuft.

17:41 Uhr

Jurypräsident Michael Quade von der FHNW verkündet das Juryurteil: "Die App NIRLab ist nur ein Teil einer cleveren Kombination verschiedener Technologien: App mit Smartphone, verbunden mit einem handlichen Spektrometer, dazu Cloud Computing mit Maschine Learning (ML). Es lassen sich damit die chemische Zusammensetzung jeglicher Substanzen innert weniger Sekunden analysieren – ein Prozess, der bisher Tage dauerte. Die vom Spektrometer gewonnenen Daten können mit zum Einsatzgebiet passenden ML-Modellen analysiert werden. Ich habe geschwärmt: Der Tricorder aus Star Trek wird Realität."

Jury

17:40 Uhr

Gold in der Kategorie Enterprise geht an NIRLab. Auftraggeber ist iTech Distribution; Auftragnehmer: Apptitude.

Sieger

17:38 Uhr

Nun kommt die Kategorie Enterprise an die Reihe.

17:37 Uhr

Jurypräsident Michael Albertin von Dark Universe trägt die Laudatio vor: "SwissCovid, Contact-Tracing made in Switzerland. Die Jury ist besonders von der Entstehungsgeschichte, von einem Hackathon, über die Zusammenarbeit mit EPFL und der ETH Zürich, bis hin zur finalen Bundes-App beeindruckt, natürlich aber auch von der technischen Lösung, Personen-Begegnungen über eine kreative Nutzung von Bluetooth zu erkennen. Dass die Lösung auch noch als Inspiration für das Exposure-Notification-Framework von Google und Apple diente, setzt dem Ganzen die goldene Krone auf. Coole Sache!"

Jury

17:36 Uhr

Gold in der Kategorie Innovation gewinnt SwissCovid. Auftraggeber ist das Bundesamt für Gesundheit BAG; Auftragnehmer: Ubique Innovation.

"Wie haben Sie es geschafft, sachlich zu bleiben und Innovation nicht zu verlieren?"
Mathias Wellig, Geschäftsführer von Ubique Innovation: "Wir waren unter Zeitdruck, hatten aber das Ziel immer klar vor Augen. Somit war immer klar, woran wir arbeiteten."

Sieger

17:33 Uhr

Und nun zur Kategorie Innovation. 

17:32 Uhr

Die letzten drei Nominierten für den Titel Master of Swiss Apps 2020 stellen sich per Video vor:

Smartest Learning
SwissCovid
Typewise Keyboard
 

17:28 Uhr

Jurypräsident Claes Lennman von Liip hält die Preisrede: "Die myLivit App ist ein perfektes Beispiel, wann und warum PWAs eine fantastische Lösung sind. Mietende haben viermal pro Jahr Kontakt mit der Livit - zu wenig für den Download einer App. MyLivit bietet ohne Download eine reibungslose Nutzererfahrung. Die App nutzt diverse Fähigkeiten des Geräts, ist offline (also auch im Waschraum) verfügbar und ermöglicht von Chatbot bis Vertragsunterschrift alles, was Mietende brauchen. Livit spart gleichzeitig Geld, Zeit und Papier – ein klarer Win-Win!"

Jury

17:27 Uhr

Gold in der Kategorie Mobile Web geht an MyLivit. Auftraggeber ist Livit; Auftragnehmer: Namics – A Merkle Company.

Sieger
Auf die Frage, was den die Schwierigkeiten am Projekt waren, antwortet MyLivit: "Wir hatten immer wieder mit kleinen Stolpersteinen zu kämpfen, die wir mit einem grossartigen Team gemeistert haben."
 

17:23 Uhr

Und nun zur Kategorie Mobile Web.

17:21 Uhr

Jurypräsident Rafael Perez Süess liest die Laudatio vor: "Mit dem Smartphone Flüge scannen und gewinnen. "Catch a Flight" schafft es, mit modernem Design und übersichtlicher Bedienung, den Anwender in den Himmel schauen zu lassen und Fernweh zu generieren. Die Anzeige und Information über die gestarteten Flüge ist schnell ersichtlich, mit einem Klick ist die Teilnahme am Gewinnspiel möglich. Hier werden alle Elemente einer erfolgreichen Kampagne vereint - eine schöne Symbiose von Augmented Reality und Marketing."

Jury

17:20 Uhr

Gold in der Kategorie Campaigns geht an Catch a Flight. Auftraggeber ist Edelweiss Air; Auftragnehmer: Thjnk Zürich und Ateo.


gold

An die 35 mal 2 Ticket seien mit der App verschenkt worden; wegen Covid wurde die Aktion dann angehalten.
 

17:19 Uhr

Von Mutzenbecher begrüsst Dominik Lämmler von Facebook. “Ist das ein Pulli?”, fragt von Mutzenberger. “Ja genau”, sagt Lämmler.  “Wir sind jetzt in der Schweiz, und wir reden Züridütsch”. 

Facebook

17:16 Uhr

Jetzt kommt die Kategorie Campaigns.

17:15 Uhr

Nun die Vorstellung der nächsten 4 Nominierten für den Master-Titel:
Frankly
Mercedes-Benz 4U Kids
MyLivit
NIRLab

17:11 Uhr

Jurypräsident Dominik Bollen von Ecrome verkündet das Urteil der Jury: "Anhand des Exoskeletts ‚Flexo’ werden Lernende mit den Herausforderungen konfrontiert, denen Menschen mit körperlichen Einschränkungen im Alltag begegnen. In mehreren Modulen lösen sie gemeinsam via Web App Aufgaben und lernen, den robotischen Stützarm über Code und Joystick zu bewegen. Abgestimmt auf den Lehrplan 21 erfahren die Lernenden, was Barrieren im Alltag bedeuten und erhalten Einblick, wie digitale Technik dazu eingesetzt werden kann, um analoge Schranken abzubauen. Herzliche Gratulation!"

 

Jury

Von Mutzenbecher: "Mit Kravatte?" "Nein, mit Schal", sagt Bollen. "Mit einer Fliege hätte es noch schlimmer ausgesehen", sagt er lachend.

17:10 Uhr

Gold in der Kategorie Education gewinnt Cybathlon@school mit "Flexo". Auftraggeber sind Wyss Zurich sowie Mint & Pepper; Auftragnehmer: Dreipol und Mint & Pepper.

sieger

17:06 Uhr

Weiter geht es mit der Kategorie Education.
 

17:04 Uhr

Die Vorstellung der Master-Kandidaten startet. Von Mutzenbecher erklärt, wie die Masterwahl heute Abend abläuft. Die ersten vier Videos werden gezeigt. Es sind folgende Projekte:
Bike Kingdom App
Catch a Flight
Cybathlon@school mit "Flexo"
Felfel App

17:00 Uhr

Jurypräsident Christian Woelk von Adicto liest die Laudatio vor: "Mit MyLivit bietet Livit, der grössten Real Estate Management Unternehmung der Schweiz, all ihren Mietern und Vermieter eine kompakte Lösung aus einer Hand. Noch nie war es so einfach, einen Mietvertrag zu unterzeichnen, welches per Swipe geschieht oder einen Schaden in der Wohnung zu melden. Bewirtschaftung, Vermietungs- und Facility Management konsequent gedacht, minimal und stringent umgesetzt und den User stets im Zentrum. Dieses Projekt hat die Jury überzeugt und verdient zu Recht Gold. Herzlichen Glückwunsch!"

Jury

16:59 Uhr

Gold in der Kategorie Design geht an MyLivit. Auftraggeber ist Livit; Auftragnehmer: Namics – A Merkle Company.

Gold Design
 

16:58 Uhr

Schlag auf Schlag geht's weiter - mit der Kategorie Design.

16:55 Uhr

Jurypräsident Stefan Reinhard von Bitforge liest das Juryurteil vor: "Mercedes-Benz 4U Kids lässt alte und neue Kindheitsträume wahr werden. Durch den innovativen Einsatz von Augmented Reality wird eine spielerisch selbst erstellte Rennstrecke in ein packendes Racing-Game übertragen. Gefallen hat uns die gute Adaptierung auf verschiedene Altersgruppen, der Fokus auf Kreativität sowie die Liebe zum Detail. Die App begeistert somit nicht nur Kinder autokaufender Eltern, sondern auch die Jury und bringt viel Potenzial für zukünftige Einsatzzwecke. Herzliche Gratulation!"

16:54 Uhr

Gold in der Kategorie MR, AR, VR geht an Mercedes-Benz 4U Kids. Auftraggeber ist Mercedes-Benz Schweiz; Auftragnehmer: Staay.

Gold MR
 

16:52 Uhr

Weiter geht es mit der Kategorie Mixes Reality (MR), Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR).

MR

16:49 Uhr

Jurypräsident Christian Waha von TI&M trägt die Laudatio vor: "Felfel erleichtert uns den täglichen Büroalltag durch seine hervorragenden Produkte im Kühlschrank. Die App hat uns durch Ihre hohe Usability und das ansprechende Design überzeugt. Die umfassenden und durchdachten Funktionen erleichtern es auch in den Zeiten von Social Distancing und der dauerhaft vorhandenen Gefahr durch Covid uns zu versorgen und den Büroaltag zu meistern. Die Anforderungen an die technische Integration mit Kühlschrank, Produkt und App sind hier sehr gut gemeistert."

Jury
 

16:49 Uhr

Gold in der Kategorie Business Impact gewinnt Felfel App. Auftraggeber ist Felfel; Auftragnehmer: Apps with love.

gold
 

16:45 Uhr

Von Mutzenbecher begrüsst die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur ersten Preisverleihung des Events. Den Anfang macht die Kategorie Business Impact. 

Willkommen

16:44 Uhr

“Für mich als Comedian war’s schon immer ein Traum, diese Show zu moderieren. Und zwar genau so: In einem leeren Raum, ohne Menschen und zum Teil mit Leuten, die zugeschaltet werden - oder nicht”, sagt von Mutzenbecher. 

16:32 Uhr

Jetzt geht's los mit Best of Swiss Apps 2020! Als Warm-up folgt ein Video-Rückblick auf die Highlights von Best of Swiss Apps 2019.

Rückblick
 

16:32 Uhr

Andere Ökosysteme seien relativ rigide, sagt Zimmer. Der Huawei-Store sei dagegen viel flexibler. "Wir möchten auf App-Entwickler eingehen."
 

16:25 Uhr

Zimmer spricht über Ökosysteme und über die Anfänge der Apps. "Auf dem Feature-Phone konntest du wunderbar Snake spielen, aber kaum Apps installieren”. Erst mit dem iPhone habe sich dies geändert. "Die Hardware wurde weniger wichtig und die Apps gewannen an Bedeutung."

16:15 Uhr

Von Mutzenbecher begrüsst Andreas Zimmer, Head of Ecosystem & Software Strategy, Huawei Europe.

Andreas Zimmer
 

16:14 Uhr

ModeratorEs geht los! Durch den Event führt der Basler Comedian, Podcaster und Schauspieler Joël von Mutzenbecher.

15:53 Uhr

In wenigen Minuten beginnt die Show. Viel Spass!

15:34 Uhr

Die Trophäen warten auf die Gewinner. Übrigens: Wir freuen uns über jeden Tweet zum Event. Bitte nutzen Sie #bosa2020 als Hashtag.

Wer wird Master of Swiss Apps 2020? Bald wissen wir mehr! Heute geht die Preisverleihung über die Bühne. Aus bekannten Gründen findet der Anlass online statt. 

Der Stream ist auf YouTube, Facebook und auf der Website von Best of Swiss Apps abrufbar. Um 16 Uhr gibt es ein Warm-up; die Show beginnt um 16.30 Uhr. 

Die Jury von Best of Swiss Apps nahm am Jurytag eine Rekordzahl von 229 Einreichungen in 10 Kategorien unter die Lupe. Projekte, die es auf die Shortlist schaffen, dürfen sich Hoffnungen auf einen Preis machen. Es winken Gold-, Silber- und Bronze-Auszeichnungen. Die Shortlist finden Sie hier.


 

Webcode
8L2qm6Xj

Kommentare

« Mehr