20 Jahre Best of Swiss Web

Das war die Best of Swiss Web Award Night 2020

Uhr

Zum 20. Mal fand die Best of Swiss Web Award Night statt. Ausser den goldenen Bojen wurden auch die Goldbach Crossmedia Awards vergeben und der Werber des Jahres gekürt. Zum ersten Mal wurde der Spezialpreis "dot.swiss" verliehen und ein Master mit so viel Vorsprung gewählt.

Bei der Verleihung des Titels Master of Swiss Web 2020 regnete es ordentlich Konfetti. (Source: Netzmedien)
Bei der Verleihung des Titels Master of Swiss Web 2020 regnete es ordentlich Konfetti. (Source: Netzmedien)

Am 22. Oktober 2020 hat die Best of Swiss Web Award Night stattgefunden. Aufgrund der Coronapandemie wurde der Event um ein halbes Jahr verschoben. Doch das tat der Kreativität der Schweizer Webentwickler keinen Abbruch. Die Besten wurden in der Samsung Hall gekürt - dieses Jahr unter Einhaltung von Corona-Schutzmassnahmen.

Corona prägte das diesjährige Bild des Events

Um 18:06 Uhr ging es los. Durch den Abend führte der Schweizer TV-Moderator Marco Fritsche. Zu Beginn bat er Heinrich Meyer, Martin Matt und Christof Zogg auf die Bühne, die Gründer des Events. Die Best of Swiss Web Awards feierten dieses Jahr ihren 20. Geburtstag. Fritsche fragte Meyer: "Warum habt ihr damals Best of Swiss Web gegründet und was denkst du, war der Erfolgsfaktor?"

"Was den Erfolgsfaktor angeht: ganz einfach", sagte Meyer: "Es war jedes Jahr möglich, die richtigen Leute für die Organisation zusammenzubringen - sodass wir nahe an der Branche sind."

Heinrich Meyer gibt den Erfolgsfaktor von Best of Swiss Web preis. (Source: Netzmedien)

Web-Technologien werden auf jeden Fall wichtiger, wie Christof Zogg sagte. "Vielleicht sind wir in 20 Jahren nicht mehr in der Samsung Hall, sondern im Hallenstadion."

Martin Matt erklärte, was dieses Jahr aufgrund von Covid-19 an Best of Swiss Web anders sein werde. So durften dieses Jahr je nur ein Vertreter der Auftraggeber- und Auftragnehmer-Seite auf die Bühne. "Dass wir dieses Jahr mit Masken auf den Fotos sind, wird eines Tages ein Zeitdokument sein", sagte er.

Die Gewinner der Kategorien Business und Digital Commerce

Um 18:20 Uhr stand der Gewinner der ersten der begehrten Goldbojen fest. Sanitas gewann mit seinem Projekt "Sanitas - einfach abrechnen" in der Kategorie Business.

In der Kategorie Digital Commerce gewann das Projekt "martin-suter.com". Mehr zum Projekt erfahren Sie in diesem Interview mit Schriftsteller Martin Suter.

Suter nahm virtuell am Event teil. Moderator Fritsche fragte ihn: "Was haben Sie für eine Beziehung zu digitalen Technologien?" Suter antwortete: "Zu den Menschen, die das machen: sehr gut. Ich kümmere mich um die Inhalte. Für Pionieraufgaben bin ich eigentlich fast schon zu alt."

Martin Suter nahm virtuell am Event teil. (Source: Netzmedien)

Die dritten Goldbach Crossmedia Awards

Zum dritten Mal wurde der Goldbach Crossmedia Award im Rahmen von Best of Swiss Web verliehen. Als Ergänzung zum Award, den eine Fachjury bestimmt, wurde dieses Jahr erstmals auch ein Publikumspreis vergeben. Im Vorfeld zur Award Night konnten Kunden, Agenturen und alle anderen Interessierten für ihre Lieblingskampagne abstimmen. Den neuen Preis gewann "Arosa Bärenland".

Bronze holte sich die Bank Cler mit der Kampagne für "Zak", der ersten Schweizer Smartphone-Bank. Silber ging an "Catch a Flight to Buenos Aires" von Edelweiss Air, umgesetzt unter anderen von der Agentur Thjnk.

Goldbach-Gold gewann "Migros - Ice Tea Beats". Wie schmeckt Gurke mit Banane? Nach dem digitalsten Eistee aller Zeiten, hiess es im Projektbeschrieb. "75'000 Personen mischten, was das Zeug hielt, und kreierten mit Sounds und Motion Designs ihren eigenen Eistee-Favoriten. Wassermelone-Kiwi hat’s ins Migros Regal geschafft und sorgt neben Rekord-Umsätzen für ein deutliches Image-Plus," lautete das Urteil der Jury.

Michi Frank, CEO von Goldbachn war per Video zugeschaltet. (Source: Netzmedien)

Ein Projekt, drei Goldbojen

Nach den Goldbach Crossmedia Awards ging es weiter mit den Best of Swiss Web Awards. Ein Projekt fiel besonders auf: Die Webseite "MySwitzerland.com", in Auftrag gegeben von Schweiz Tourismus und umgesetzt von Hinderling Volkart und Unic, holte sich über den Abend verteilt gleich drei der begehrten goldenen Bojen. Das Projekt überzeugte in der Kategorie Technology, der Kategorie Creation und der Kategorie Usability.

In der Kategorie Public Value gewann der Relaunch von "Greenpeace.ch" Gold. Danach betrat Jury-Chairman Christof Zogg die Bühne und unterhielt den Saal mit einem amüsanten Rückblick auf 20 Jahre Best of Swiss Web.

Christof Zogg liess es sich nicht nehmen, im Jubiläumsjahr nicht nur auf das vergangene Jahr, sondern gleich auf die letzten zwei Dekaden zurückzublicken. (Source: Netzmedien)

Dann wurde bereits der nächste Award verliehen. Gold in der Kategorie Productivity ging an die Lösung "Zurich Risk Room" von Zurich Insurance. Nach diesem Award folgte das Abendessen für das im Saal anwesende Publikum. Nach dem Essen gewann das Projekt "Catch a Flight to Buenos Aires" Gold in der Kategorie Marketing. Zuvor konnte es bereits Silber in den Goldbach Crossmedia Awards einheimsen.

Die erste Vergabe des Sonderpreises "Best of .swiss"

Dann ging es zu einem Spezialpreis. Best of Swiss Web 2020 verlieh im Jubiläumsjahr zum ersten Mal den Sonderpreis namens "Best of dot.swiss." Die Jury prämiert das beste Webprojekt des Jahres mit der Domain-Endung .swiss.

Die eingereichten Projekte mussten folgende Bedingungen erfüllen:

  • Die Website soll eigenständig unter der Top-Level-Domain .swiss im Web zugänglich sein und nicht nur ein Redirect auf eine andere Domain enthalten.

  • Parallel zur URL mit der Endung .swiss kann die Seite aber auch unter einer anderen Domain-Endung wie beispielsweise .ch erreichbar sein.

  • Es gelten die für die Zuteilung einer .swiss-Internetadresse erforderlichen Bedingungen.

Die Jury bewertete die Eingaben nach folgenden Kriterien:

  • Handwerkliche Qualität: Genügt das Projekt mit einem soliden Web-Handwerk den allgemeinen Qualitätskriterien von Best of Swiss Web?

  • Schweizer Werte: Setzt das Projekt die als typisch schweizerisch geltenden Eigenschaften wie Qualität, Zuverlässigkeit und Innovation in der visuellen Gestaltung um?

Den Spezialpreis "Best of dot.swiss" gewann "Neue Rezepte fürs Digitale" - ein Projekt im Auftrag der Schweizer Milchproduzenten SMP, realisiert von Hinderling Volkart. Das Jury-Urteil: "Die Jurierung der besten .swiss-Domains war ein harter Wettbewerb, bei dem der Muntermacher der Natur mit swissmilk.swiss letztlich die Nase vorn hatte. Die Site überzeugt in allen Aspekten der Swissness und lädt im frischen Look zum Verweilen ein. Ob Funfacts (hätten Sie gewusst, dass eine Kuh 80 Kilogramm Raufutter pro Tag verzehrt?), Rezepte oder gut umsetzbare Abnehm-Tipps - swissmilk.swiss überzeugt, ohne je überladen oder aufdringlich zu wirken. Wir greifen zu einem Glas Milch und sagen: Prost!"

Den Spezialpreis "Best of dot.swiss" gewann "Neue Rezepte fürs Digitale" - ein Projekt im Auftrag der Schweizer Milchproduzenten SMP. Und Zeit für ein Selfie auf der Bühne gab es auch noch. (Source: Netzmedien)

Nach der Vergabe des Spezialpreises wurde die Goldboje der Kategorie Innovation verliehen. Sieger war das Projekt "Read Upright" von Kieser Training.

Der neue Werber des Jahres 2020

Zum dritten Mal wurde im Rahmen von Best of Swiss Web der Werber respektive die Werberin des Jahres gekürt. Die nominierten waren:

  • Martin Walthert, Digitec Galaxus

  • Andrea Bison, Thjnk

  • Matthias Kiess, TBWA

  • Tobias Zehnder, Webrepublic

Preisstifterin Anna Kohler, Chefredaktorin der Werbewoche, und Vorjahressiegerin Petra Dreyfus betraten für die Verleihung die Bühne. Den Titel "Werber des Jahres 2020" sowie die Trophäe, den "Egon", gewann Martin Walthert von Digitec Galaxus.

Der Werber des Jahres 2020 ist Martin Walthert von Digitec Galaxus. (Source: Netzmedien)

Danach wurden die letzten zwei Goldbojen der Best of Swiss Web Award Night 2020 verliehen. In der Kategorie Performance driven Campaigns holte sich "Eat.ch - Multi-Channel-Kampagne 2019" Gold. In der Kategorie Digital Campaigns heimste Migros mit "Migros Lehrstellen Hub" den Gold-Award ein.

Die Entscheidung für den Master war noch nie so klar

Dann ging es zur Wahl des Master of Swiss Web 2020. Die Stimmen setzten sich zu je einem Drittel aus denen der Jury, der Netzwoche-Leser und des Publikums im Saal zusammen. "Ich glaube nicht, dass es schon mal so eine klare Entscheidung gab", sagte Heinrich Meyer zum Ergebnis des Master of Swiss Web.

Der 5. Platz ging an die Post für ihr Projekt "Optimierung Postportal".

Der 4. Platz ging an Transa für ihr Projekt "Der digitale Flagshipstore".

Der 3. Platz ging an Migros für ihr Projekt "Lehrstellen Hub".

Der 2. Platz ging an das Projekt "Catch a Flight to Buenos Aires" von Edelweiss Air.

Platz 1 ging an "MySwitzerland.com". Das Projekt, das bereits dreimal Gold und diverse Mal Silber gewann, konnte auch den Titel des Master of Swiss Web 2020 mit nach Hause nehmen.

Damit war die Best of Swiss Web Award Night 2020 Geschichte.

Der diesjährige Master of Swiss Web war mit einem eindeutigen Stimmenmehr "MySwitzerland.com". (Source: Netzmedien)

Falls Sie die Ereignisse der Award Nihgt im Detail nachlesen möchten, finden Sie hier den Live Ticker vom 22. Oktober.

Webcode
DPF8_195250

Kommentare

« Mehr